Home » Bilder, Geld » Beim Goldpreis punktet besonders der Januar

Beim Goldpreis punktet besonders der Januar






 

Von Anfang 2016 bis zum Ende des Jahres stieg der Goldpreis um 8,5 Prozent. Saisonal steigt der Preis des Edelmetalls normalerweise in der zweiten Jahreshälfte.

Meist geht der Goldpreis ab August nach oben. Diese Rallye erstreckt sich dann in der Regel bis Ende Februar des nächsten Jahres. In 29 von 45 Fällen war ein starker Anstieg zu verzeichnen. In den 29 Rallye-Jahren lag der durchschnittliche Gewinn bei 17,85 Prozent, während der durchschnittliche Verlust bei 8,17 Prozent lag.

Der größte Gewinn konnte im Jahr 1979 mit einem Plus beim Goldpreis von 133,25 Prozent verzeichnet werden. Der größte Verlust lag bei 20,36 Prozent im Jahr 1976. Die Gewinne der Goldpreise sind also erstens häufiger und zweitens größer als die Verluste.

Ursache für die saisonale Goldpreis-Performance zwischen Anfang August und Ende Februar sind die verschiedenen Festlichkeiten, einschließlich Weihnachten, chinesische Neujahrsfeiern und die indische Hochzeitssaison. Immerhin gehen rund zwei Drittel der jährlichen Goldproduktion in den Schmuckhandel.

Auf Gold und auch Goldunternehmen zu setzen, könnte daher keine schlechte Idee sein. Beispielsweise in Caledonia Mining – https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc -, eine erfolgreich in Simbabwe produzierende Gesellschaft. Dividenden werden gezahlt und und die Produktionsergebnisse in 2016 waren sehr gut. Indem 51 Prozent der Blanket Mine einheimischen Investoren gehören, ist die Akzeptanz und die Unterstützung groß.

Ebenfalls ein erfolgreicher Produzent ist Klondex Mines – https://www.youtube.com/watch?v=WfWDxtQMgSQ -. Die Goldproduktion kommt aus drei Minen in Nevada und Manitoba. Eine Steigerung der Produktion auf jährlich 250.000 Unzen Gold ist das erklärte Ziel von Klondex in den nächsten Jahren.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1441046

Erstellt von an 4 Jan 2017. geschrieben in Bilder, Geld. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de