Home » Allgemein » BERLINER MORGENPOST: Bäder-Betriebe bleiben Baustelle / Kommentar von Joachim Fahrun zu Berliner Bäder-Betrieben

BERLINER MORGENPOST: Bäder-Betriebe bleiben Baustelle / Kommentar von Joachim Fahrun zu Berliner Bäder-Betrieben





Die rot-rot-grüne Koalition und insbesondere der
neue Sportsenator Andreas Geisel (SPD) hat von seinem Vorgänger Frank
Henkel (CDU) mit den Bäder-Betrieben eine veritable Baustelle geerbt.
Frühere Ideen, attraktive Spaßbäder zu bauen und dafür alte
Schwimmhallen dichtzumachen, sind politisch unerwünscht. Alle Bäder
sollen offen bleiben, Schwimmen wird als Daseinsvorsorge verstanden.
Aber wenn man das möchte, muss man es auch ernst nehmen und etwa die
abschreckend hohen Eintrittspreise überdenken. Bei den Bädern kann es
nicht sein, dass es trotz höherer Subventionen weniger Leistung gibt
und trotz steigender Einwohnerzahlen immer weniger Berliner schwimmen
gehen.

Pressekontakt:
BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1481957

Erstellt von an 20 Apr 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de