Home » Allgemein » BERLINER MORGENPOST: Ein roter Faden fehlt / Kommentar von Alexander Dinger zu Kriminalitätsbekämpfung

BERLINER MORGENPOST: Ein roter Faden fehlt / Kommentar von Alexander Dinger zu Kriminalitätsbekämpfung





Berlin braucht vor allem eine bezirksübergreifende
Strategie, um bei Massendelikten wie Taschendiebstahl, aggressivem
Betteln oder Drogenhandel als Einheit aufzutreten. Denn viele
vermeintlich kleine Delikte ziehen größere nach sich. Wo aggressiv
mit Drogen gehandelt wird, ist der Weg zu Körperverletzungen und
Revierkämpfen nicht weit. Wo Gebiete verwahrlosen, passieren in
letzter Konsequenz Kapitalverbrechen, wie der Mord an Susanne F. im
Tiergarten zeigt. So weit wäre es nicht gekommen, wenn die Gegend
nicht so trostlos wäre, der tatverdächtige Tschetschene abgeschoben
worden und die Polizei öfter Streife gelaufen wäre. Alles ist ein
Kreislauf, in dem alles zusammenhängt. Frühere Sparorgien bei Ämtern,
Polizei und Sozialarbeit wirken sich heute noch aus. Leider.

Pressekontakt:
BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1544291

Erstellt von an 24 Okt 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de