Home » Bildung/Job » BG ETEM: Weniger Arbeitsunfälle – aber mehr Unfälle im Straßenverkehr

BG ETEM: Weniger Arbeitsunfälle – aber mehr Unfälle im Straßenverkehr





Rund 3,8 Millionen Beschäftigte arbeiten zusammengenommen in der Elektroindustrie, stellen Textilien her, sorgen für eine sichere Strom- und Wasserversorgung oder produzieren Printmedien und Verpackungskartons. Sie und eine Reihe anderer Wirtschaftszweige gehören zur Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM). In den gut 200.000 Mitgliedsunternehmen der BG ETEM kam es im Jahr 2016 zu etwa 51.000 Arbeitsunfällen, die jeweils mehr als drei Tage Arbeitsunfähigkeit zur Folge hatten. Gegenüber 2015 ist die Anzahl der Arbeitsunfälle leicht um 87 Unfälle gesunken.

Dagegen erhöhte sich die Anzahl der Unfälle im Straßenverkehr: Bei Fahrten zum Kunden oder bei anderen betrieblichen Anlässen ereigneten sich 2016 über 5.000 Unfälle und damit 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit über 13.000 Unfällen wurde es 2016 auch auf dem Arbeitsweg unfallträchtiger. 2015 waren 135 Unfälle weniger zu verzeichnen.

„Zusätzlich zur betrieblichen Prävention unterstützen wir unsere Mitgliedsbetriebe auch, wenn es um das Thema ““Sicherheit im Straßenverkehr““ geht“, erläuterte Johannes Tichi, Vorsitzender der Geschäftsführung der BG ETEM bei der Vorstellung des Jahresberichts vor der Vertreterversammlung. Dabei müsse die BG ETEM nicht alles selbst entwickeln, so Tichi, sondern könne insbesondere auf die Angebote des Deutschen Verkehrssicherheitsrats zurückgreifen.

Die Vertreterversammlung tagte am 24.Oktober in Köln. Sie ist das höchste Organ der Selbstverwaltung der BG ETEM und tritt zwei Mal im Jahr zusammen. Zu ihren Aufgaben gehört es unter anderem, Unfallverhütungsvorschriften und die Satzung zu beschließen. Sie stellt außerdem den Haushalt der BG ETEM fest.

Haushalt 2018 beschlossen

Der für 2018 von der Vertreterversammlung genehmigte Haushalt sieht Ausgaben in Höhe von 1,44 Milliarden Euro vor. Das sind etwa zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Darin machen sich insbesondere steigende Arztkosten, gesetzliche Rentenerhöhungen und gute Tarifabschlüsse in den Branchen bemerkbar. Höhere Löhne führen automatisch zu höheren Entschädigungsleistungen, wie dem sogenannten Verletztengeld. Es wird gezahlt wenn ein Versicherter nach einem Arbeitsunfall arbeitsunfähig ist und die tariflich vereinbarte Lohnfortzahlung ausgelaufen ist. Auf Renten und Verletztengeld sowie auf die medizinische Rehabilitation von Verletzten und Erkrankten entfallen gut 932 Millionen Euro des gesamten Haushalts. Weitere 126 Millionen Euro sollen in die Prävention investiert werden. Mit rund 103 Millionen Euro machen die Verwaltungskosten etwa sieben Prozent des Haushalts aus. Das sind etwa 27 Euro pro Versichertem.

Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in gut 200.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1544232

Erstellt von an 24 Okt 2017. geschrieben in Bildung/Job. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de