Home » Geld » Caledonia Mining legt Zahlen für das 2. Quartal vor

Caledonia Mining legt Zahlen für das 2. Quartal vor





esellschaft zu 49 % beteiligt ist, für eine Stagnation der dortigen Goldproduktion. Diese fiel somit trotz der laufenden Expansionsbemühungen mit 12.521 Unzen nur geringfügig höher aus als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Da zudem der realisierte Goldpreis mit durchschnittlich 1.235,- USD pro Unze um 1,4 % zurückging, sank auch der Umsatz gegenüber dem 2. Quartal 2016 um 1,3 % auf 15,5 Mio. USD.
Die geringen erzielten Goldgehalte führten überdies zu einem Anstieg der direkten Förderkosten (?On-mine Costs?), die sich um 10,7 % auf 696,- USD pro Unze erhöhten. Dagegen konnten zwar die nachhaltigen Gesamtproduktionskosten (?All-in Sustaining Costs?) um 8,1 % auf 855,- USD je Unze gesenkt werden, womit man nur knapp oberhalb der Vorgabe für dieses Jahr blieb, dennoch nahm der Bruttogewinn mit 5,0 Mio. USD um 15,2 % ab.
Aktienbasierte Vergütungsaufwendungen und ein höherer effektiver Steuersatz ließen letztlich den Nettogewinn von 3,6 Mio. auf 694.000,- USD schmelzen. Allerdings hatte man im Vorjahreszeitraum auch noch vom Verkauf von Schatzanweisungen profitieren können, wobei man einmalige Erlöse in Höhe von 2,4 Mio. USD erzielte.
Der bereinigte Gewinn pro Aktie lag am Ende bei 18,9 US-Cents und damit 38 % unter dem Vorjahresergebnis. Für das gesamte 1. Halbjahr 2017 verzeichnete man allerdings einen Gewinn von 45,7 US-Cents pro Aktie, womit man den Vorjahreswert immerhin um 6 % übertraf. Und auch der Barmittelbestand blieb mit 10,9 Mio. USD (+ 2,8 %) konstant, obwohl man Investitionen von 4,2 Mio. USD tätigte und der Cashflow mit 4,7 Mio. USD um 34,8 % zurückging.
?Trotz der Herausforderungen während des Quartals liefert Caledonia weiterhin Erträge, die auf sich einer Linie mit der vorangegangenen Periode befinden und wir gehen davon aus, dass wir in der Position sind, um von dieser Basis aus zu wachsen, während unsere Investitionen zur Steigerung der Produktion Früchte tragen?, kommentierte CEO Steve Curtis die vorgelegten Zahlen.
Außerdem habe das Caledonia-Management im zurückliegenden Quartal schon mehrere Maßnahmen eingeleitet, um den Materialtransport unter Tage zu verbessern und die damit einhergehenden logistischen Einschränkungen zu beseitigen. Dies hätte im Juli bereits zu ersten Erfolgen geführt. So hätten sich die Erzmengen, Goldgehalte und Gewinnungsraten spürbar erholt. Man rechne daher in der 2. Jahreshälfte mit weiteren Verbesserungen und sei zuversichtlich, das für dieses Jahr ausgegebene Produktionsziel von 52.000 bis 57.000 Unzen Gold zu erreichen.
?Für Investoren ist es wichtig zu beachten, dass wir erwarten, die unterirdischen Engpässe mit Fertigstellung des neuen Zentralschachts, der voraussichtlich im vierten Quartal 2018 in Produktion gehen wird, vollständig aufzulösen?, so Curtis weiter. Bislang kämen die Arbeiten dort gut voran. Aktuell habe man eine Tiefe von 870 m erreicht. Nach Fertigstellung der Schachtanlage solle diese dazu beitragen, die Betriebseffizienz zu verbessern, indem sich die Wegezeiten der Mitarbeiter reduzieren, die Transportwege verkürzen und sich die Geschwindigkeit beim Fördern des Erzes an die Oberfläche erhöhe. Darüber hinaus ermögliche es der neue Schacht, die Exploration und Entwicklung tieferliegender Gesteinszonen zu beschleunigen und damit die Zukunft der Mine auf Jahre hinaus zu sichern.
Zusätzlich zu seinen Quartalsergebnissen gab das Unternehmen – https://www.youtube.com/watch?v=HomiR6v0cQk – außerdem noch den Rücktritt von James (?Jim?) Johnstone, einem seiner bisherigen Direktoren, bekannt. Der frühere Vizepräsident ?Operationen?, der bereits seit 1997 für die Gesellschaft tätig war und sich bis zu seinem Ausscheiden aus dem Management im Jahr 2006 u.a. für die geschäftlichen Aktivitäten in Sambia und Südafrika verantwortlich zeichnete, wird Caledonia allerdings auch noch in den kommenden zwei Jahren als Berater zur Seite stehen. Durch Johnstones Rücktritt reduziert sich die Zahl der ?Board?-Mitglieder von 7 auf 6.
Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1520357

Erstellt von an 15 Aug 2017. geschrieben in Geld. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de