Home » Bilder, Geld » DAX: Nach wie vor Long-Signale

DAX: Nach wie vor Long-Signale






 

Der DAX ging am letzten Montagmorgen bei 9.722 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit leicht unter dem Niveau der Vorwocheneröffnung bei 9.772 Punkten. Anschließend setzte er zunächst leicht zurück und nahm dann Schwung auf, um seine Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Am Montag reichte es noch nicht ganz für die 9.900 Punkte, diese Marke wurde aber am Dienstag erreicht und deutlich überschritten. Die folgenden Rücksetzer gingen nicht mehr unter die 9.900 Punkte. Am Mittwoch erfolgte dann der Sprung über die 10.000-Punkte-Marke. Dass die BoE die Zinsen nicht gesenkt hat, beeinflusste den DAX nur kurzfristig. Er erreichte am Donnerstag sein Wochenhoch bei 10.113 Punkten. Zwar setzte der Index am Freitag etwas zurück, hielt sich aber übergeordnet über der 10.000-Punkte-Marke.
Der DAX machte in der vergangenen Handelswoche weiteren Boden gut. Er schaffte wieder einen Wochenschluss über der 10.000-Punkte-Marke, ist allerdings noch etwa 240 Punkte von dem Vor-Brexit-Hoch entfernt. Damit erreichte der DAX in 50 Prozent aller Handelswochen in diesem Jahr ein Wochenhoch über der 10.000-Punkte-Marke. Das Wochentief lag deutlich über dem der Vorwoche. Zu wesentlichen Rücksetzern kam es in den vergangenen fünf Handelstagen nicht. Der DAX eröffnet den Wochenhandel mit einem Aufwärts-Gap und konnte sich rasch nach oben schieben. Die Wochen-Range war mit 429 Punkten deutlich geringer als in der Vorwoche und lag unter dem Durchschnitt. Nach einem Verlust in der Vorwoche steht wieder ein ordentlicher Wochengewinn von 430 Punkten auf dem Zettel.
Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite vermutet, dass der DAX bis in den Bereich 9.887 Punkte laufen könnte ? waren aber nicht der Meinung gewesen, dass es wesentlich weiter gehen würde. Diese Einschätzung war falsch. Der DAX war deutlich stärker und robuster als erwartet. Zu wesentlichen Rücksetzern kam es in der vergangenen Handelswoche nicht. Der Index etablierte sich über der 9.650-Punkte-Marke. Das Setup hat somit nicht gegriffen, die Einschätzung war falsch.
KW 28 / 2016 27 /2016 26 / 2016 25 / 2016 24 / 2016
Wochenhoch 10.113 9.812 9.806 10.350 9.756
Wochentief 9.684 9.301 9.213 9.153 9.424
Wochenschluss 10.063 9.633 9.751 9.487 9.709
Wochenergebnis 430 -118 264 -222 -95
Wochen-Range 429 511 593 1.197 332
 
Wie könnte es weitergehen?
DAX-Widerstände: 10.088/94….10.105/17/30/51/85…10.202/44…10.329
DAX-Unterstützungen: 10.007…..9.994/66/34/09…9.868/35/12/01….9.693
Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.
 
Es scheint, als hätten die Anleger den Brexit mittlerweile verdrängt. Die Schwarzmaler eines konjunkturellen Einbruchs sind verstummt ? mit Sicherheit zu Unrecht. Die Auswirkungen des Brexits werden sich in Großbritannien wie auf dem Kontinent erst mittel- und langfristig zeigen. Die Briten sind der Meinung, dass sie gestärkt aus dem Brexit hervorgehen können. Zweifel sind angebracht. Kurzfristig hat sich außerdem ein neuer Brandherd im Süden aufgetan. Die italienischen Banken ächzen unter faulen Krediten von mindestens 350 Mrd. Euro. Die Lösung dieser Krise wird die Aufmerksamkeit der Verantwortlichen in den nächsten Monaten fordern. Es zeigt sich aber, dass die Nullzinspolitik der EZB nicht zur Problemlösung beiträgt. Trotz niedriger Zinsen, Aufkaufprogramme und denkbarem Helikopter-Geld kommt die Konjunktur nicht in Gang. Ein Blick nach Japan hätte gezeigt, was die Folge von niedrigen Zinsen ist.
Zur Einschätzung für die neue Handelswoche:
Mit dem Widerstand bei 10.063 Punkten hat der DAX nach wie vor ein Long-Signal. Die Bullen könnten somit versuchen, den DAX erneut an und über die 10.100 Punkte zu schieben. Anlaufziel wäre dann das Hoch der Vorwoche. Denkbar wäre, dass hier ein Doppeltief entsteht und die Notierungen wieder nach unten abprallen. Schaffen es die Bullen aber, insbesondere per Tagesschluss, den DAX über 10.112 Punkten zu halten, wäre es vorstellbar, dass die nächsten Ziele auf der Oberseite bei 10.140/44 und dann bei 10.167/70 angelaufen werden könnten. Schafft es der DAX, sich über die 10.170 Punkte zu schieben, könnte er auch noch die 10.185/88 und die 10.198/203 Punkte anlaufen. Sollte es über die 10.203 Punkte gehen, könnten noch die 10.240/45 Punkte erreicht werden.
Sollten die Bullen es nicht schaffen, den DAX per Tagesschluss über 10.010 Punkten zu halten, wäre mit Abgaben zu rechnen, die bis 9.992/88 und dann bis 9.967/64 Punkte gehen könnten. Wenn sich der DAX an diesem Marken nicht stabilisieren kann, wäre mit weiteren Rücksetzern zu rechnen, die bis 9.938/34 und dann bis 9.914/08 Punkte gehen könnten. Im Bereich 9.908 Punkte ist der DAX vergleichsweise gut unterstützt. Denkbar wäre, dass der Index, sollte er diesen Bereich anlaufen, wieder nach oben abprallt. Hält diese Marke aber nicht, so könnten sich weitere, auch dynamische, Abgaben einstellen, die bis 9.880/76, 9.844/40 und 9.818/14 Punkte laufen könnten. Mit einem Unterschreiten der 9.814 Punkte könnten sich weitere Abgaben einstellen, die bis 9.770/68 und 9.744/40 Punkte gehen könnten.
Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:
? Box-Bereich: 10.726 bis 8.878 Punkte
? Tagesschlusskurs-Marken: 10.112 und 9.683 Punkte
? Intraday-Marken: 10.082 und 9.787 Punkte
? Range 11.127 bis 8.061 Punkten
Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 29/2016: seitwärts
Hinweis in eigener Sache:
Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und Erweiterungen bei Admiral Markets! Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. http://www.admiralmarkets.de/ueber-uns/news/mini-charts-trading-simulator-und-mehr-mt4-supreme-mit-neuen-features
DAX 30 kostenlos traden OHNE Spread und OHNE Ordergebühren!* Happy Birthday ? unser Geschenk an Sie zum fünften Geburtstag von uns in Berlin. Für Neu- und Bestandskunden bis zu 55 Tage OHNE Spread traden. http://www.admiralmarkets.de/dax-cfd-traden-ohne-spread-aktion-2016
Manueller Trading Simulator, EXKLUSIV so nur weltweit bei Admiral Markets! NEU seit Juli 2016. Testen Sie Ihre manuellen Handelsstrategien im MetaTrader 4 für Forex & CFDs:
https://www.youtube.com/watch?v=NvsSKv0pvew
Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
DISCLAIMER: http://www.admiralmarkets.de/…
Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – ab dem 16. Juni 2014 unter dem neuen Dach „Admiral Markets UK Ltd“. Der Kundenservice betreut seine Kunden aus Berlin umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten. THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze des Brokers, wird konsequent umgesetzt: mit der globalen Power die Bedürfnisse der lokalen Kunden befriedigen und die Erwartungen übertreffen. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus, mit den günstigsten Konditionen für den DAX30-CFD am Markt. Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1380882

Erstellt von an 18 Jul 2016. geschrieben in Bilder, Geld. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de