Home » Allgemein » Frankfurter Rundschau: Brüchige Akzeptanz

Frankfurter Rundschau: Brüchige Akzeptanz





Im Mittelpunkt steht das gesprochene Wort, dem
immer wieder aufs Neue die Aufgabe aufgebürdet wird, die Erinnerung
an die Verbrechen des Nationalsozialismus wachzuhalten. Dabei ist es
durchaus paradox, dass das Gebot der Erinnerung und die Mahnung,
nicht zu vergessen, in Gestalt eines staatlichen Auftrags
daherkommen. Das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus ist
zur Staatsräson geworden. Es gehört zur bemerkenswerten Entwicklung
der Nachkriegsgeschichte, dass es nicht von oben verordnet werden
muss, sondern weithin gesellschaftliche Akzeptanz genießt. Aber
diese Akzeptanz ist brüchig. Es drängen denunziatorische Kräfte in
den gesellschaftspolitischen Raum, die weitgehend ungestraft damit
kokettieren, das Holocaust-Gedenken als dämliche Bewältigungskultur
zu bezeichnen. Das ist schwer zu ertragen. Die stärkste Antwort
darauf muss eine Erinnerungskultur sein, die es nicht dabei bewenden
lässt, in den Pathosformeln gesellschaftlicher Selbstverständigung zu
verharren.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1449516

Erstellt von an 27 Jan 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de