Home » Allgemein » Frankfurter Rundschau: Gefährliches Flickwerk

Frankfurter Rundschau: Gefährliches Flickwerk





Nun berichtet die Atomaufsicht von rostigen
AKW-Kühlrohren, die Überschwemmungen oder Erdstößen nicht gewachsen
seien. In den 1970er Jahren hatte die an der Spitze des nuklearen
Fortschritts marschierende Nation nahezu einvernehmlich beschlossen,
nicht nur militärisch, sondern auch zivil auf Atomkraft zu setzen.
Das Land baute den Großteil der heute 58 französischen Reaktoren. Was
wiederum heißt: Viele sind am Ende ihrer 40-jährigen Lebensdauer
angelangt. Und als wäre dies nicht schon lange absehbar gewesen,
fehlt es nun erschreckend an Alternativen. Noch immer deckt
Frankreich rund drei Viertel seines Strombedarfs aus Atomkraftwerken.
Das Energiewendegesetz, wonach der Anteil bis 2025 auf 50 Prozent
sinken soll, hat sich als frommer Wunsch entpuppt. Was den Betreibern
bleibt, ist Flickwerk am Altbestand – gefährliches Flickwerk.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1541599

Erstellt von an 17 Okt 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de