Home » Allgemein » Frankfurter Rundschau: Höcke und der Antisemitismus

Frankfurter Rundschau: Höcke und der Antisemitismus





Längst gehört es zur Strategie der
rechtspopulistischen Kader, zu den bevorstehenden Wahlen einen
permanenten Kulturkampf anzuzetteln, dessen ehrgeiziges Ziel darin
besteht, eine schleichende Umwertung von Werten und Begriffen
vorzunehmen. Je größer die Empörung, desto besser. In diesem Sinne
dürfte sich der thüringische AfD-Chef Björn Höcke diebisch darüber
gefreut haben, wie leicht zuletzt seine geschichtspolitische Attacke
auf das Berliner Mahnmal für die ermordeten Juden Europas verfangen
konnte. Dabei passt Höcke mit seinem nationalsozialistisch
inspirierten Zitatpop nur bedingt ins Gesamtkonzept der rechten
Eliten. Der große Aufstieg des Front National war in Frankreich ja
erst möglich, nachdem es Marine Le Pen unter Mühen und der
Inkaufnahme eines familiären Zerwürfnisses gelungen war, sich von den
antisemitischen Wurzeln der Partei ihres Vaters Jean-Marie Le Pen zu
entfernen.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1447485

Erstellt von an 23 Jan 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de