Home » Allgemein » Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Afghanistan

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Afghanistan





Die Frankfurter Rundschau kommentiert das neue
Afghanistan-Mandat:

In die Bilanz der Intervention am Hindukusch wird gern die
Verbesserung der Lebensverhältnisse eingestellt. Alles richtig. Aber
was es nach wie vor nicht gibt, ist eine stabile Wirtschaft. Der
größte und profitabelste Teil der Ökonomie bleibt mehr noch als vor
dem Krieg die Produktion von Rauschgift. Die Regierung Afghanistans,
genauer gesagt ihre westlichen Geldgeber, unterhalten einen riesigen
Sicherheitsapparat mit 350 000 Soldaten und Polizisten. Er
verschlingt im Jahr umgerechnet fast fünf Milliarden Euro – fünfmal
mehr als der übrige Staatshaushalt. Kann im Ernst von „Stabilität“ in
einem Land gesprochen werden, dem die ehemaligen Besatzer einen
solchen Wasserkopf finanzieren zu müssen glauben?

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1137633

Erstellt von an 19 Nov 2014. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de