Home » Allgemein » Frankfurter Rundschau: Verhandeln – sonst nichts

Frankfurter Rundschau: Verhandeln – sonst nichts





Die Spannungen um Nordkorea sind zu einer
Nuklearkrise eskaliert. Wenn nur eine Seite sich unbesonnen verhält,
droht ein Krieg, bei dem Millionen Menschen sterben. In dieser Not
könnte Donald Trump seine vorgeblich größte Stärke ausspielen:
Verhandlungsgeschick. Sein bestverkauftes Buch heißt „The Art of the
Deal“. Ein Rat: Man muss sich alle Optionen offenhalten und seinen
Gegner kennen. Genau so ein Taktiker ist jetzt gefragt. Stattdessen
bekommen wir einen Trump, dessen Lager sich widerspricht.
Außenminister Rex Tillerson redet von Diplomatie, CIA-Chef Mike
Pompeo fordert einen Regimewechsel. Sicherheitsberater Herbert
McMaster faselt vom Präventivkrieg. Dabei ist es ganz einfach. Die
Option eines Erstschlags gegen Nordkorea muss vom Tisch, dafür müssen
US-Abgesandte nach Pjöngjang reisen und einen guten „Deal“
herausholen. So ekelhaft Kim sein mag – es muss erst einmal alles
getan werden, um einen Krieg zu verhindern. Dazu gehören auch
Zugeständnisse an einen Gewaltherrscher.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1525796

Erstellt von an 3 Sep 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de