Home » Allgemein » Frankfurter Rundschau: Wachstum nicht für alle

Frankfurter Rundschau: Wachstum nicht für alle





Die Früchte des Wachstums verteilen sich
unterschiedlich. Zwar wächst die Erwerbstätigkeit, gleichzeitig liegt
der Anteil atypischer Jobs wie Teilzeit oder Leiharbeit unverändert
hoch bei einem Fünftel. Immer weniger Arbeitnehmer sind durch
Tarifverträge geschützt. Viele haben wenig vom Aufschwung. Die
Armutsquote sinkt nicht, auch der Mindestlohn schützt nicht vor
Armut. Rund 40 Prozent der einkommensärmeren Haushalte konnten in den
vergangenen Jahrzehnten kaum Zuwächse erzielen. Die reichsten zehn
Prozent der Haushalte fahren fast ein Drittel aller Einkommen ein.
Ihnen gehören rund zwei Drittel des Vermögens. Die Ungleichheit
wächst nicht, aber sie schrumpft auch nicht, trotz
Marathon-Aufschwung. All dies kann die Bundesregierung ändern. Wenn
sie will. Den Aufschwung, der ihr zugutekommt, kann sie nicht
steuern. Er fällt ihr in den Schoß.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1523718

Erstellt von an 25 Aug 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de