Home » Allgemein » Frankfurter Rundschau: ZweiÄmter, ein Fehler

Frankfurter Rundschau: ZweiÄmter, ein Fehler





Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan
Weil (SPD) wollte wohl im Herbst 2015 im beginnenden
Diesel-Betrugsskandal nichts Falsches sagen. Also machte der Chef der
rot-grünen Landesregierung das Falsche, schickte seine
Regierungserklärung vorab an Volkswagen und bat um „Prüfung auf
rechtliche Belange und Richtigkeit der genannten Fakten“. Weil, der
im VW-Aufsichtsrat sitzt, mag gute Gründe gehabt haben, sich zu
sorgen. Wenn VW Probleme hat, hat auch Niedersachsen Probleme. Das
Bundesland besitzt 20 Prozent der VW-Anteile. Und es zeichnete sich
damals ab, dass VW Milliarden Euro für die Diesel-Affäre in den USA
wird zahlen müssen. Trotzdem hätte Weil seine Regierungserklärung
nicht vom VW-Cheflobbyisten und SPD-Mann Thomas Steg prüfen lassen
sollen. Weil ist in erster Linie den Menschen in Niedersachsen
verpflichtet und erst dann der größten Firma des Landes.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1517857

Erstellt von an 6 Aug 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de