Home » Allgemein » Hardt: Putins Syrien-Politik ist zynisch

Hardt: Putins Syrien-Politik ist zynisch





Nicht Sotschi, sondern Genf ist der richtige Ort
für faire Friedensverhandlungen zu Syrien

In Sotschi am Schwarzen Meer hat der russische Präsident Wladimir
Putin zunächst den syrischen Diktator Baschar al-Assad, dann den
türkischen Präsidenten Recep Tayyib Erdogan zusammen mit dem
iranischen Präsidenten Hassan Rohani getroffen, um über Syrien zu
beraten. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

„Dass ausgerechnet Russland und Iran, die den Bürgerkrieg in
Syrien mit ganz eigenen Interessen angeheizt und dabei den Tod
Tausender Menschen in Kauf genommen haben, jetzt eine politische
Vision für die Zukunft Syriens entwickeln wollen, ist an Zynismus
nicht zu überbieten. Gerade Russland hat sich über Jahre im
Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einer konstruktiven Lösung des
Syrien-Konfliktes verschlossen.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hofft gleichwohl, dass die
Ankündigung eines Waffenstillstands ernst gemeint ist und zu einer
endgültigen Einstellung der Kampfhandlungen führen wird. Das
Massensterben in Syrien muss ebenso ein baldiges Ende finden wie
Flucht und Vertreibung. Russland, Iran und das diktatorische Regime
in Syrien hätten dies schon längst erreichen können, wenn sie es
ernsthaft gewollt hätten.

Einen stabilen Frieden und eine nachhaltige politische Lösung kann
es aber nicht zu den Bedingungen von Machthaber Assad und seiner
militärischen Schutzmacht Russland geben. Zu viele Menschen sind
Assads brutaler Politik zum Opfer gefallen.

Syrien kann nur dann zu stabilen politischen Verhältnissen
gelangen und eine sichere Heimat für rückkehrende Flüchtlinge werden,
wenn der Versöhnungsprozess alle Bevölkerungsgruppen einschließt.
Dieser Prozess kann nur unter dem Dach der Vereinten Nationen
erfolgen – und nicht in Sotschi. Daher fordert die
CDU/CSU-Bundestagsfraktion alle Beteiligten auf, rasch Bereitschaft
zur Rückkehr an den Genfer Verhandlungstisch zu zeigen. Die
UN-Sicherheitsratsresolution 2254 zeigt den Weg hierfür. Russland
sollte sich daran erinnern, dass es diese Resolution mitgetragen
hat.“

Pressekontakt:
CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1554862

Erstellt von an 23 Nov 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de