Home » Auto/Verkehr » Marderschäden: Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf

Marderschäden: Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf





-Urteil: Händler müssen vorliegende Marderschäden nicht prüfen-

Zwar müssen Gebrauchtwagenhändler Fahrzeuge vor dem Verkauf auf Unfallschäden untersuchen und diese den Käufern mitteilen. Für Marderschäden gilt das jedoch nicht, wie das Landgericht Aschaffenburg urteilte (32 O 216/14). Wurde ein vorhandener Marderschaden ordnungsgemäß repariert, besteht keine Aufklärungspflicht. Laut Urteil seien Marderschäden nicht mit Unfallschäden gleichzusetzen, da sie meist nur punktuell auftreten und keine tragenden Teile des Autos in Mitleidenschaft ziehen. Bleibt der Marderbiss allerdings unentdeckt, kann aus einem angenagten Kühlschlauch schnell ein Motorschaden in vierstelliger Höhe entstehen. „Wer dann nur einen unzureichenden Schutz in seiner Kfz-Versicherung hat, bleibt auf den Kosten sitzen“, erklärt Dr. Arnd Schröder, Geschäftsführer des Vergleichsportals TopTarif.

-Marderbiss: Folgeschäden nicht über jede Versicherung abgedeckt-

Seit Jahren sind Marderschäden in der Pkw-Schadensbilanz auf den oberen Plätzen vertreten. Die Gefahr steigt vor allem im Frühjahr und Sommer. „Wer eine Teil- oder Vollkaskoversicherung besitzt, ist gegen Marderschäden zwar meist geschützt – aber nicht unbedingt gegen deren Folgekosten“, so Dr. Schröder. „Empfehlenswerter sind daher umfassende Tarife, die auch die Folgeschäden abdecken.“

Der bessere Schutz ist kaum teurer: Ein Berliner Autofahrer zahlt für die günstigste Vollkasko mit Komfortschutz im Schnitt nur rund ein Prozent oder 9 Euro mehr im Jahr. „Einen Blick ins Kleingedruckte sollten Autofahrer dennoch werfen. In der Regel ist der Höchstbetrag für Folgeschäden auf bis zu 3.000 Euro pro Schadensfall begrenzt. Einige Policen sichern auch in unbegrenzter Höhe ab“, sagt Dr. Schröder.

-Marderschäden erkennen und abwehren-

Viele Autofahrer entdecken Marderschäden häufig erst, wenn es schon zu spät ist: Der Motor macht schlapp oder andere Funktionen sind beeinträchtigt. Anzeichen für einen Marderbesuch sind beispielsweise eine angenagte Isoliermatte an der Motorhaube oder kleine, dreieckige Bissspuren, die sich meist an gut erreichbaren Kabeln und Schläuchen befinden. Im Allgemeinen sind die Spuren aber nur sehr winzig. Auch häufig betroffen ist der Faltenbalg für Antrieb und Lenkung. Darüber hinaus sind Tierhaare, Tatzenspuren und Fäkalien Indizien dafür, dass im Motorraum ein Marder zu Gange war.

Zur Abwehr gegen Marder sind Besitzer einer Garage deutlich im Vorteil. Die Tiere reagieren zudem sehr aggressiv auf die Duftstoffe ihrer Artgenossen. Hier hilft eine regelmäßige Motorwäsche. Dadurch werden die Duftspuren entfernt. „Generell sollten Autofahrer häufiger mal einen Blick unter ihre Motorhaube werfen. So können mögliche Schäden frühzeitig erkannt und behoben werden. Der beste Schutz bei einem Marderschaden bleibt aber weiterhin der Versicherungsschutz“, sagt Dr. Schröder.

-Methodik:-

Die Auswertung basiert auf einem VW Golf 1.4 TSI BlueMotion (Baujahr 2013). Der 36-jährige Fahrer ist ein Angestellter aus Berlin mit der SF-Klasse 10 und 12.000 km Fahrleistung pro Jahr. Er allein fährt das Fahrzeug. Das Auto wurde mit einer Vollkasko/Teilkasko (Selbstbeteiligung: 300 Euro/150 Euro) und freier Werkstattwahl versichert. Die Berechnung setzt sich aus dem Durchschnitt der 15 günstigsten Versicherer mit Einschluss von Marderbissen und den Tarifen mit Marderbissen inklusive Folgeschäden zusammen.

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1481783

Erstellt von an 20 Apr 2017. geschrieben in Auto/Verkehr. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de