Home » Allgemein » Mit dem von GLEIF eingeführten Konzept der „Registrierungsstelle“ können Firmen ihren Kunden den Zugang zum Netzwerk von Legal-Entity-Identifier-Vergabestellen erleichtern

Mit dem von GLEIF eingeführten Konzept der „Registrierungsstelle“ können Firmen ihren Kunden den Zugang zum Netzwerk von Legal-Entity-Identifier-Vergabestellen erleichtern





Das Fehlen eines Legal Entity Identifier (LEI) (bei einer Firma
oder deren Kunden) bewirkt, dass die Firma die ab Januar 2018 in
Kraft tretenden Meldeanforderungen gemäß MiFIR nicht einhalten kann

Die Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF), die für die
Sicherstellung der operativen Integrität des Global Legal Entity
Identifier (LEI) Systems verantwortliche Stelle, appelliert an alle
Marktteilnehmer, die die in Kürze in Kraft tretende überarbeitete
Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Markets in Financial
Instruments Directive II, kurz MiFID II) und die begleitende
Verordnung (Markets in Financial Instruments Regulation, MiFIR) der
Europäischen Union (EU) erfüllen müssen, so bald wie möglich einen
LEI zu beantragen. Das Fehlen eines LEI (bei einer Firma oder deren
Kunden) bewirkt, dass die Firma die am 3. Januar 2018 in der EU in
Kraft tretenden Meldeanforderungen nicht einhalten kann. Um die
Vergabe von LEIs weiter zu straffen, hat GLEIF das Konzept der
„Registrierungsstelle“ eingeführt, mit dem Unternehmen ihre Kunden
beim Zugriff auf das Netzwerk von LEI-Vergabeorganisationen
unterstützen können.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/487243/GLEIF_Logo.jpg )

Die MiFID II und die MiFIR, die sich auf Handelsplätze,
Investmentfirmen und Intermediäre beziehen, treten zum 3. Januar 2018
in Kraft. Die durch die MiFID II/MiFIR umgesetzten Rechtsakte
schreiben vor, dass eine erhebliche Anzahl von Marktakteuren, für die
derzeit keine entsprechende Verpflichtung besteht, künftig über einen
LEI verfügen muss. Im Hinblick auf Transaktionsmeldungen im Rahmen
der MiFIR hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde
(ESMA) dargelegt, dass Investmentfirmen LEIs von ihren Kunden
einholen sollten, bevor sie Dienste erbringen, die Meldepflichten
hinsichtlich im Auftrag dieser Kunden ausgeführter Transaktionen
auslösen.

Das von GLEIF eingeführte Konzept der Registrierungsstelle hilft
Investmentfirmen und ihren Kunden bei der Einhaltung von
Meldevorschriften im Allgemeinen. Die Rolle der Registrierungsstelle
im Global LEI System ist direkt mit der LEI-Vergabestelle verbunden.
LEI-Vergabestellen – auch „Local Operating Units“ genannt – bieten
Dienstleistungen wie Registrierung, Verlängerung und weitere Dienste
an und sind erster Ansprechpartner für Rechtsträger, die einen LEI
beantragen möchten.

Die Registrierungsstelle kann sich für eine Zusammenarbeit mit
einer oder mehreren LEI-Vergabestellen entschließen, um die Erfüllung
der Anforderungen ihrer Kunden an LEI-Dienstleistungen zu
gewährleisten. Mögliche Leistungen, die von einer
Registrierungsstelle erbracht werden, umfassen unter anderem:

– Die Veröffentlichung von Informationen auf ihrer Website, um einen
Rechtsträger bei der Beantragung eines LEIs bei einer
LEI-Vergabestelle zu unterstützen.
– Die Verwaltung von Mitteilungen an den Rechtsträger.
– Die Erfassung und Übermittlung der Informationen an die
LEI-Vergabestellen, die für die Überprüfung der Existenz des
Rechtsträgers, der einen LEI beantragt, erforderlich sind.

Detaillierte Informationen über Registrierungsstellen und zum
Prozess der Registrierung für einen LEI sind der GLEIF-Website unter
http://www.gleif.org zu entnehmen.

Stephan Wolf, GLEIF CEO, äußerst sich wie folgt dazu: „Wir bitten
die betroffenen Marktteilnehmer dringend, so bald wie möglich einen
LEI zu beantragen. Die LEI-Vergabestellen stehen bereit, Rechtsträger
bei der Beantragung eines LEIs zu unterstützen und mit Firmen
zusammenzuarbeiten, die an einer Tätigkeit als Registrierungsstelle
interessiert sind. Allerdings können wir nicht garantieren, dass LEIs
rechtzeitig vor Inkrafttreten von MiFID II/MiFIR ausgegeben werden
können, wenn die Registrierung erst im vierten Quartal 2017 erfolgt.“

Stephan Wolf weiter: „Die ESMA hat GLEIF gegenüber bestätigt, dass
es gemäß der MiFIR erforderlich ist, dass Investmentfirmen stets über
einen ordnungsgemäß verlängerten LEI verfügen. Dies bedeutet, dass
die Referenzdaten, also die öffentlich zugänglichen Informationen
über Rechtsträger, die über einen LEI identifizierbar sind, jährlich
von der verwaltenden LEI-Vergabestelle erneut anhand einer
Drittquelle validiert werden. Eine Investmentfirma sollte deshalb
sicherstellen, dass ihr LEI bis zu dem Termin, der in ihrem
LEI-Eintrag angegeben ist, verlängert ist.“

Bei diesem Text handelt es sich um eine Übersetzung der englischen
Originalfassung. Die Originalfassung in englischer Sprache finden Sie
hier: https://www.gleif.org/en/newsroom/press-releases/the-concept-of
-the-registration-agent-introduced-by-gleif-allows-firms-to-help-thei
r-clients-to-access-the-network-of-legal-entity-identifier-issuing-or
ganizations

Bilder und Logos in voller Auflösung können über diesen Link
heruntergeladen werden

https://www.gleif.org/en/newsroom/gleif-graphics-images

Relevanter Link

https://www.gleif.org/en

Anmerkungen für Redakteure/Herausgeber:

Glossar

Über die Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF)

Die Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF) wurde im
Juni 2014 vom Financial Stability Board gegründet und ist eine
gemeinnützige Organisation, die zur Unterstützung der Implementierung
und des Einsatzes der Legal Entity Identifier (LEI) geschaffen wurde.
GLEIF hat seinen Hauptsitz in Basel in der Schweiz.

Das Serviceangebot von GLEIF stellt die operative Integrität des
Global LEI Systems sicher. GLEIF stellt außerdem die technische
Infrastruktur zur Verfügung, die Nutzern über eine offene Datenlizenz
kostenlosen Zugriff auf die gesamten, weltweiten LEI-Daten bietet.
GLEIF untersteht der Aufsicht des LEI Regulatory Oversight Committee,
das sich aus Behördenvertretern aus aller Welt zusammensetzt. Weitere
Informationen sind der GLEIF-Website unter https://www.gleif.org/en
zu entnehmen.

Über den Legal Entity Identifier (LEI)

Der LEI ist ein zwanzigstelliger, alphanumerischer Code, der auf
dem von der Internationalen Organisation für Normung (ISO)
entwickelten Standard ISO 17442 basiert. Er ist mit wesentlichen
Referenzdaten verbunden, die eine klare und eindeutige Identifikation
der Rechtsträger, die an den globalen Finanzmärkten und/oder an
Finanztransaktionen beteiligt sind, ermöglichen.

Der LEI ist derzeit u. a. in den USA und in der Europäischen Union
für Geschäfte mit Gegenparteien im Rahmen von außerbörslichen (OTC)
Derivaten sowie zur Meldung selbiger erforderlich. Viele andere
Behörden weltweit führen derzeit den LEI für Finanzmarkttransaktionen
und das regulatorische Berichtswesen ein oder erwägen eine solche
Einführung. Einzelheiten zu den regulatorischen Initiativen, die die
Verwendung eines LEIs vorschreiben, sind der Website der Global Legal
Entity Identifier Foundation (GLEIF) zu entnehmen: https://www.gleif.
org/en/about-lei/introducing-the-legal-entity-identifier-lei.

Geschichte des Global LEI-Systems

2011 rief die Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und
Schwellenländer (G20) das Financial Stability Board (FSB) auf,
Empfehlungen für ein globales Legal Entity Identifier (LEI) System
und eine unterstützende Governance-Struktur vorzulegen. Dies führte
zur Entwicklung des Global LEI Systems, das durch die Vergabe von
LEIs heute die eindeutige Identifikation von Rechtsträgern aus aller
Welt ermöglicht, die an Finanztransaktionen beteiligt sind. Das FSB
betonte, dass die weltweite Übernahme des LEIs mehrere „Ziele für die
Finanzstabilität“ untermauere und „auch dem Privatsektor großen
Nutzen“ biete.

LEI Regulatory Oversight Committee (LEI ROC)

Das LEI Regulatory Oversight Committee (LEI ROC) ist eine Gruppe
von Behörden aus der ganzen Welt, die im Januar 2013 zur
Koordinierung und Beaufsichtigung eines weltweiten Rahmenwerks
juristisch verbindlicher Rechtsträgeridentifikatoren – des Global LEI
Systems – eingerichtet wurde. In seiner Rolle als Aufsichtsgremium
für die Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF) stellt das
LEI ROC sicher, dass GLEIF die Grundsätze des Global LEI Systems
einhält. Weitere Informationen sind der Website des LEI ROC zu
entnehmen: http://www.leiroc.org/.

LEI-Vergabestellen – auch als Local Operating Units (LOUs)
bezeichnet

Die Organisationen, die autorisiert sind, LEIs an Rechtsträger zu
vergeben, die an Finanztransaktionen beteiligt sind. Weitere
Informationen sind der GLEIF-Website zu entnehmen: https://www.gleif.
org/en/about-lei/how-to-get-an-lei-find-lei-issuing-organizations.

Quelle:

Global Legal Entity Identifier Foundation, Bäumleingasse 22,
CH-4051 Basel

Aufsichtsratsvorsitzender: Gerard Hartsink, CEO: Stephan Wolf

Handelsregisternummer: CHE-200.595.965, USt-IdNr.:
CHE-200.595.965MWST

http://bit.ly/1OXTYLo | http://bit.ly/1Me7uZx | GLEIF Blog:
http://bit.ly/1LylXkn

Pressekontakt:
meral.ruesing@gleif.org Phone: +49 69 9074999-0 Bleichstrasse 59
60313
Frankfurt am Main
Germany Micky Izelaar
Octopus Group (PR UK) Email: GLEIF@octopusgrp.com Phone: +44 (0) 8453
707 024 Octopus Group
222 Grays Inn Road
WC1X 8HB
London
England

Original-Content von: GLEIF, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1477426

Erstellt von an 6 Apr 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de