Home » Allgemein » Mittelbayerische Zeitung: Wunder Punkt / Kommentarüber das Nachfolgeproblem in der CDU

Mittelbayerische Zeitung: Wunder Punkt / Kommentarüber das Nachfolgeproblem in der CDU





FDP-Chef Christian Lindner bemerkte
spitzbübisch zur Führungsdiskusssion in der CDU, Angela Merkel werde
gewiss die Weisheit besitzen, die eigene Nachfolge selbst zu
gestalten. Es ist kein Geheimnis, dass Lindner mit Merkel nicht
besonders gut kann. Anders als der verstorbene FDP-Vorsitzende Guido
Westerwelle, der zwar den Begriff „Mutti“ prägte, aber doch sehr
respektvoll mit der Kanzlerin umging. Gleichwohl legte Lindner den
Finger in die Wunde: In der CDU ist völlig unklar, wer einmal Angela
Merkel an der Spitze der CDU und als Kanzler nachfolgen soll. Bei den
Christsozialen in Bayern, wo über die Nachfolge Horst Seehofers noch
heftiger gestritten wird, ist das freilich kaum anders. Es gibt
mehrere Beispiele aus der Geschichte der Bundesrepublik, in denen es
Kanzler, Ministerpräsidenten, Parteichefs versäumten, Nachfolger
„aufzubauen“ – von Adenauer bis Kohl, von Stoiber bis Seehofer. Die
Weisheit, sich in einem geordneten Prozess von der Macht zu trennen,
brachten wenige auf. So oder so werden Merkel und Seehofer derzeit
noch gebraucht. Ohne sie käme Jamaika nicht zustande, wenn überhaupt.

Pressekontakt:
Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1543116

Erstellt von an 20 Okt 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de