Home » Allgemein » Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Politik Gemeinden schlagen Alarm: Riesenbärenklau wird zum Problem

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Politik Gemeinden schlagen Alarm: Riesenbärenklau wird zum Problem





Der Riesenbärenklau wird in Sachsen-Anhalt immer
mehr zum Problem. Das berichtet die in Halle erscheinende
Mitteldeutsche Zeitung (Mittwochausgabe). Viele Städte und Gemeinden
fühlen sich überfordert bei der Bekämpfung der sich rasant
ausbreitenden Pflanze, deren Saft bei Hautkontakt schmerzhafte
Verbrennungen auslösen kann. Die Kommunen rufen nach Hilfe des
Landes, doch das Umweltministerium betrachtet sich als nicht
zuständig.

Der Riesenbärenklau zählt zu den invasiven Neophyten – das sind
Pflanzen, die ursprünglich nicht in Deutschland heimisch waren, sich
nun aber vermehrt ausbreiten und andere Pflanzen verdrängen.
„Riesenbärenklau breitet sich hauptsächlich deshalb aus, weil zu
wenig gegen ihn unternommen wird“, sagte Katrin Schneider vom
Unabhängigen Institut für Umweltfragen (Ufu) in Halle der Zeitung. Es
gebe keine Zuschüsse für die Bekämpfung, „für die Kommunen ist das
ein Riesenproblem“. Der Kreis Mansfeld-Südharz zählt laut Schneider
zu den am stärksten betroffenen Gebieten. Dort hat eine Kommune jetzt
die Notbremse gezogen: Ralf Rettig (parteilos), Bürgermeister der
Gemeinde Südharz, fordert Hilfe vom Land beim Kampf gegen das
gefährliche Gewächs. „Zum einen muss das Umweltministerium Geld für
die Beseitigung der Stauden bereitstellen. Zum anderen müssen klare
gesetzlich Regelungen her“, sagte Rettig.

Bisher ist der Umgang mit der invasiven Pflanze im Land so
geregelt: Zuständig für die Bekämpfung sind laut Umweltministerium
die jeweiligen Grundeigentümer, bei Gefahr im Verzug die Kommunen.
Bedroht der Riesenbärenklau geschützte Pflanzen, werden die
Naturschutzbehörden der Landkreise aktiv. Nur im letzteren Fall ist
eine finanzielle Förderung möglich, ansonsten hält sich das Land
raus. „Für eine generelle Bekämpfung außerhalb von speziellen und
allgemeinen Schutzverpflichtungen gibt es bisher keine
naturschutzrechtliche Grundlage“, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1516673

Erstellt von an 2 Aug 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de