Home » Kultur » NOZ: NOZ: „Glatzen“ prügelten Wotan Wilke Möhring ins Krankenhaus

NOZ: NOZ: „Glatzen“ prügelten Wotan Wilke Möhring ins Krankenhaus





„Glatzen“ prügelten Wotan Wilke Möhring

ins Krankenhaus

Schauspieler erlebte fünf bewegte Jahre als Punk und ging
anschließend zur Bundeswehr – Sperrtermine bei der Arbeit für
Champions-League-Spiele – Gelassen vor 50. Geburtstag

Osnabrück. Schauspieler Wotan Wilke Möhring hat nicht nur gute
Erinnerungen an seine Jugend als Punk. So sei er „mit 16 oder 17“ in
Herne übel zusammengeschlagen worden, berichtete der 49-Jährige der
„Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag): „Wir waren auf einer Party,
draußen standen die Glatzen. Jemand sagte: Die mischen wir weg. Wir
alle gehen raus, dann ziehen die hinter mir die Tür zu und ich war
der einzige, der draußen stand. Zu fünft haben die mich mit ihren
Springerstiefeln zusammengetreten. Ich habe mich noch
zusammengerollt, konnte mich aber an nichts mehr erinnern, als ich im
Krankenhaus aufwachte.“ In der Klinik habe man ihm dann eine
Gehirnerschütterung attestiert – laut Möhring „die langweiligste
Diagnose, die du bekommen kannst, weil du nichts tun darfst“. Sein
Aufenthalt war allerdings nur von begrenzter Dauer: „Meine Kumpel
haben Bier ins Krankenhaus geschmuggelt und laute Musik angemacht.
Prompt hat mich der Arzt rausgeschmissen. So ein Ziehen im Nacken ist
bis heute noch meine Erinnerung an die nicht ausgeheilte
Gehirnerschütterung.“ Nach fünf Jahren als Punk und seiner Schulzeit
in einer Waldorfschule, die er im „schönsten gelben Rüschenhemd“ mit
der Abi-Rede beendete, zog es Möhring dann zu den Fallschirmjägern
der Bundeswehr: „Ich wollte mir den Laden mal angucken. Als ich im
Freundeskreis von meinem Plan erzählte, haben mich alle für verrückt
erklärt, weil ,Bund““ total verpönt war. Ich fand es wiederum seltsam,
dass ich als Punk-Freigeist nicht machen konnte, was ich will.
Schließlich landete ich bei einer Truppe, wo es nicht um saufen,
saufen, saufen ging, sondern um draußen, draußen, draußen.“
Mittlerweile verbringt der einstige Freigeist seine Freizeit mit
Vorliebe im Stadion, sieht sich Spiele von Borussia Dortmund an und
versucht, dieses Hobby mit seinen beruflichen Verpflichtungen in
Einklang zu bringen: „Wenn ich den Termin eines
Champions-League-Spiels rechtzeitig weiß und weitergebe, wird
durchaus versucht, das Datum als sogenannten Sperrtermin
aufzunehmen.“ Auch wenn es manchmal zeitlichen Stress gebe, sei es
für ihn „über die Jahre eine großartige Tradition geworden, mit
sieben, acht Kumpel zu den internationalen Spielen nach Lissabon,
Madrid oder Liverpool zu reisen“. Seinem 50. Geburtstag am 23. Mai
sieht der Schauspieler gelassen entgegen: „Ich finde es lustig, dass
ich 50 werde. Dieses Datum war immer so weit weg. Man fühlt sich ja
mal wie 25, mal wie 75, aber 50? Ist schon irgendwie surreal.“

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabr?cker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1482343

Erstellt von an 22 Apr 2017. geschrieben in Kultur. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de