Home » Allgemein » Rheinische Post: Kommentar: Auch die Sicherheit fordert Opfer

Rheinische Post: Kommentar: Auch die Sicherheit fordert Opfer





Schon im Wahlkampf haben CDU und FDP die innere
Sicherheit zum zentralen Thema gemacht. Nach der Regierungsübernahme
setzte die neue Landesregierung mit der Verstärkung der Polizei, dem
Ausbau der Videoüberwachung und 118 neuen Stellen zur
Terrorbekämpfung – allein 95 davon beim Verfassungsschutz – erste
entsprechende Maßnahmen um. Der neue Verfassungsschutzbericht zeigt:
Das war nicht alles nur dem Wahlkampf und der parteipolitischen
Profilbildung geschuldet. Es gibt eine objektive Notwendigkeit, die
Sicherheitsbehörden in NRW aufzurüsten. Das politisch-extremistische
Gewaltpotenzial in NRW wächst mit beängstigender Dynamik. Zudem
professionalisieren die Täter ihre Tarnung und ihre tödlichen
Tatwerkzeuge. NRW ist schon mehreren konkret geplanten Attentaten mit
verheerendem Potenzial nur um Haaresbreite entkommen. Aber Sicherheit
hat ihren Preis. Zusätzliche Beamte und bessere Ausrüstung kosten
Steuergeld. Und wenn der Staat dunkle Terrorpläne zuverlässig und
rechtzeitig erkennen soll, müssen wir auch beim Datenschutz
Zugeständnisse machen. Lieber eine ungerechtfertigte
Telefonüberwachung zu viel als eine rechtzeitig entdeckte Bombe zu
wenig.

www.rp-online.de

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1537505

Erstellt von an 5 Okt 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de