Home » Allgemein » Rheinische Post: Kommentar / Existenzängste = Von Florian Rinke

Rheinische Post: Kommentar / Existenzängste = Von Florian Rinke





Die Transfergesellschaft ist gescheitert,
vielen Air-Berlin-Mitarbeitern droht die Kündigung. Spielt es da eine
Rolle, wer mehr Schuld hat? Die Politik oder das Unternehmen? Nein.
Das alles ist für jeden Air-Berlin-Mitarbeiter in dem Moment
irrelevant, wo er den Gang zum Arbeitsamt antreten muss. Da geht es
um die Existenz, darum, ob man die Familie auch noch in einem Jahr
ernähren kann. Insolvenzen sind für alle Beteiligten schmerzhaft, in
einer Marktwirtschaft aber unumgänglich. Sie können allerdings
politisch begleitet werden, um die Auswirkungen für die Betroffenen
abzufedern. So wie es die Bundesregierung noch im August getan hat,
als man Air Berlin 150 Millionen Euro bereitstellte, um den Betrieb
aufrecht zu halten und Urlauber nach Hause zu holen. Der ganz große
Einsatz bleibt seitdem aber aus – die Gespräche über eine
Transfergesellschaft wurden auf Arbeitsebene geführt und nicht von
der Kanzlerin oder den Ministerpräsidenten. Die Frage ist darum
nicht, wer Schuld hat. Die Frage ist, ob die Gespräche auch
gescheitert wären, wenn eine Wahl bevorstünde.

www.rp-online.de

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1544794

Erstellt von an 25 Okt 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de