Home » Allgemein » Rheinische Post: NRW will mehr Schmerzensgeld für Angehörige

Rheinische Post: NRW will mehr Schmerzensgeld für Angehörige





Die NRW-Landesregierung fordert mehr
Schmerzensgeld für die Angehörigen der Opfer von Straftaten und will
das Bürgerliche Recht über eine entsprechende Initiative im Bundesrat
ändern. „Wer ertragen muss, seinem eigenen Kind beim Leiden
zuzusehen, ist für mich genauso Opfer der Straftat wie das Kind
selbst“, sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) der
„Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Deshalb werde er „auf der
nächsten Justizministerkonferenz im November für breite Unterstützung
einer entsprechenden Bundesratsinitiative werben“. Im Juli
verabschiedete der Bundestag das Gesetz zur Einführung eines
Anspruchs auf Hinterbliebenengeld. Im Fall der fremdverursachten
Tötung haben jetzt auch Angehörige Anspruch auf eine Entschädigung.
Biesenbach geht das nicht weit genug. „Angehörige von Opfern, die
lebenslange Beeinträchtigungen wie zum Beispiel eine
Querschnittslähmung oder eine brutale Vergewaltigung erlitten haben,
leiden ebenfalls sehr unter den Folgen der Tat. Dieses Leid wird
derzeit nicht angemessen rechtlich behandelt“, sagte er der
Redaktion.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1535835

Erstellt von an 30 Sep 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de