Home » Geld » Saarkonjunktur verliert etwas an Schwung

Saarkonjunktur verliert etwas an Schwung





Die Konjunktur an der Saar hat im September leicht an Schwung verloren. Sie bewegt sich aber weiterhin auf einem relativ hohen Niveau. Das signalisieren die Meldungen der Unternehmen zu ihrer aktuellen Geschäftslage und den Erwartungen für die kommenden sechs Monate. Danach beurteilen die Betriebe ihre derzeitige Lage nicht mehr ganz so günstig wie im Vormonat. Der IHK-Lageindikator gab um 1,5 Punkte auf nunmehr 42,7 Zähler nach. Zuvor war er sieben Mal in Folge gestiegen. Maßgeblich für den Rückgang ist die nicht mehr ganz so kraftvolle Industriekonjunktur ? der Lageindikator für die Industrie fiel um 4,2 auf 47,3 Punkte. Leicht eingetrübt haben sich auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate. Der IHK-Erwartungsindikator verringerte sich um 1,5 Punkte. Mit 7,9 Zählern liegt er aber weiterhin deutlich über dem langjährigen Durchschnitt. ?Der Aufschwung wird sich auch in den Herbst- und Wintermonaten fortsetzen. Dafür spricht unter anderem die gute Auftragslage der Unternehmen. Wachstumstreiber bleiben vor allem der Export und die private Konsumnachfrage. Mit Blick auf Sonderentwicklungen im Fahrzeugbau revidieren wir unsere Wachstumsprognose für dieses Jahr von 1,5 Prozent auf 1,0 Prozent.? So kommentierte IHK-Hauptgescha?ftsfu?hrer Heino Klingen die Ergebnisse der September-Umfrage der IHK Saarland, an der sich rund 300 Unternehmen mit gut 110.000 Bescha?ftigten beteiligten.

Insgesamt bewerten derzeit 49 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 45 Prozent mit befriedigend und nur sechs Prozent mit schlecht. Mit Schwung laufen die Geschäfte in weiten Teilen des Fahrzeugbaus sowie in der Medizin-, Mess- und Regeltechnik. Etwas verhaltener, aber dennoch gut, ist die Lage im Maschinenbau, in der Keramikindustrie, im Ernährungsgewerbe und der Metallbearbeitung. Durchaus zufriedenstellend sind die Geschäfte in der Gummi- und Kunststoffindustrie, in der Elektroindustrie, im Stahlbau und bei den Gießereien. In der Stahlindustrie hat sich die Lage trotz unverändert hoher Überkapazitäten merklich aufgehellt. In der Bauwirtschaft ist die Lage so gut wie schon lange nicht mehr. Über 95 Prozent der befragten Unternehmen berichten über eine gute oder befriedigende Lage. Rund läuft es auch im Dienstleistungssektor. Insbesondere die IT-Branche, das Verkehrsgewerbe und die unternehmensnahen Dienstleister melden lebhafte Geschäfte. Im Hotel- und Gaststättenbereich, im Handel und in der Kreditwirtschaft ist die Lage überwiegend befriedigend.

Den Standort stärken!

Trotz des leichten Rücksetzers bei den Erwartungen für die kommenden sechs Monate ist die Grundstimmung in den Unternehmen weiter positiv. 13 Prozent der Betriebe rechnen mit besseren, 82 Prozent mit gleich bleibenden und nur fünf Prozent mit schlechteren Geschäften. ?Das heißt aber nicht, dass der Standort Deutschland schon für die kommenden Herausforderungen gerüstet ist. Verkehrswege müssen ertüchtigt, die digitale Infrastruktur rasch ausgebaut werden. Nicht minder wichtig ist eine Absenkung der im internationalen Vergleich überdurchschnittlichen Steuer- und Abgabenlast von Unternehmen und Arbeitnehmern?, so Klingen.

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1533414

Erstellt von an 25 Sep 2017. geschrieben in Geld. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de