Home » Allgemein » Wer ist Juliane Uhl FDP aus Halle Saale?

Wer ist Juliane Uhl FDP aus Halle Saale?





Juliane Uhl aus Köthen studiert in Halle/Saale Medienwissenschaften. Sie wohnt in der kleinen Märkerstraße, jobbt im Call Center (DB). Nachbarn beschreiben Sie als psychopatisch arrogant, manipulativ und völlig emotionslos.
Sie hätte ihre junge Katze (Sissi) wochenlang mit den Füssen traktiert und dann rausgeschmissen.
Ihr ehemaliger Freund der Maler Hornbach: „ Die Uhl hatte ein Knall“. Uhl, mit dem Handy verwachsen, beschreibt, weil Ihr nichts Besseres einfiel, schließlich mit Ihrer Magisterarbeit
“Vom Handymenschen zum Menschenhandy“ ihr eignes Dilemma. Das Buch wurde ein Flop.

„Im Auftrag der Bildung“ (be-) schreibt Uhl ihr dann vermutlich
2. Dilemma?: „Prostitution in sozialen Online Netzwerken“.
Dafür surfte Uhl monatelang auf Pornoseiten „verglich Körperteile und Marktchancen?“ Ekel oder Spaß?
War Abscheu, so die Psychologie, nicht auch eine Form von Vergnügen? Auch Ihr 2. Buch wurde ein Flop.

Ihr 3. Selfie schließlich ist die 500. Gründung eines Coworking – Space in Deutschland (Schreibtisch auf Zeit). Das schon damals verbreitete Konzept existierte in jeder anderen Stadt, in Halle gab es kein Bedarf. Von Uhl, am städtischen Bedarf vorbei, wurde es mit der üblichen Selbstinszenierung via Sozial Media FETA der Presse, als globaler Schritt in das nächste Jahrtausend arrangiert. Auch, dieses Projekt war ein Flop. Heute, gehört Uhl s` kurze Zwischenmiete von damals zu den heute üblichen Mieten wieder Papenburg, dem skrupellosesten Baulöwen aus Sachsen-Anhalt.

Uhl s 4. Selbstinszenierung nach Handys, Pornos und Office, wurde dann der Tod.
Dafür annoncierten auf visionbakery.com (soziale Plattform zur Projektförderung) Uhl im weißen Monaco Mega-Yacht Outfit und eine Stefanie Oeft-Geffarth (sichtbar erfüllt von Mitleid und Nächstenliebe) in einem verlogenen Spot um eine angebliche Geld-Spende zur Deckung von zukünftigen Produktionskosten von ca. 5000 €. Die hierdurch finanzierten 500 Gedenknadeln sollten verteilt werden an Hinterbliebene toter Kinder (Aktion Lichtpunkt).

Auch das Konzept „Aktion Lichtpunkt“ war eine Hundertprozentige Kopie.

Die Aktion Lichtpunkt wurde ursprünglich 2007 von der Arbeitsgruppe „Lokale Agenda 21“ in Schweinfurth gegründet. Den Aufkleber (Lichtpunkt) sollten alle Orte, Lokale usw. in Schweinfurth bekommen, an denen Behinderte und Hilfs- und Schutzbedürftige in Notsituationen Hilfe finden würden.
Uhl klaute völlig ungeniert das komplette Konzept, das Wort und das Design, freilich nicht die Philosophie des Gemeinnutzes
und verwendeten es einfach selbst.

Der „Spendenaufruf“ scheitert; Uhl, die sich im Hintergrund (Profilbild) ganz in weiß als, „aufgeblasenes, fliegendes Schwein“ einen Luftsprung absolvierend, lediglich nur selbst inszenierte erreichte mit Ihrem Selfie genau das Gegenteil: die Glaubwürdigkeit einer Geschichte durch die Idealisierung der eigenen Person zu betonen, macht nämlich vor allem eines, unglaubwürdig.

Denn was die Beiden unter „Mitgefühl“ verstehen erfährt man
auf ihrer Site www.convela.eu. Dort verkaufen Sie, von Kerzen, Nadeln und diffusen Trauerklimbim zu horrenden Preisen, bis zu einer Möbellinie im Nordkorea – Style für den gutbetuchten Trauer Profi („Con Vela Profilinie Sogon“) Alles, was Tod und Trauer als Shopping Erlebnis reicher macht.
(Normaler Stundenlohn: 120,-€ + MWSt.; und Convela Trauer- Möbel heißen im Fachjargon plötzlich nur „Sondermöbel“; ak-kd.com)

Doch eine einfache Auskunft bei Kreditreform Österreich beweist: als alleinvertetungsberechtigter Geschäftsführer (und Gesellschafter mit Mehrheitsanteil) der Convela Trade GmbH ist ein Roland Luschtinetz aus Gmünden (Österreich) eingetragen, „Uhl s` angebliche Firma“ gehört schon immer, Einzig und Allein Roland Luschtinetz aus Österreich. Uhl wird im GmbH Registerauszug nicht einmal erwähnt.

Am 02.08.2012 gibt Uhl der MZ ein Interview. Sie lädt in „Ihre“ Convela Geschäftsräume“ (Halle/S.) ein, stellt ihr „Geschäftsmodell“ vor: „…Trauerdinge, mit denen der Tod wieder zum Leben gehört“ vor. Aber laut Registereintrag beim Tschechischen Patentamt (tm.kurzy.cs) wurde am 25.06.2012 (5 Wochen zuvor) von Roland Lutschtinetz allein „Convela“ (und „Sogon“) als Wortmarke eingetragen und geschützt.

Zum Zeitpunkt des Interviews gehörte Uhl also weder die Firma Convela, noch der Name Convela, noch irgendein Anteil an Convela (siehe Kreditreform Österreich). Für dieses XXL Super SELFI bekommt Uhl den Ego –Business -Award des Landes-Wirtschaftsministeriums Sachsen-Anhalt, dem Land der Frühaufsteher!

Wer ist Roland Luschtinetz, der Eigentümer von Convela?
Im Gegensatz zur Juliane Uhl (Köthen) ist Luschtinetz allerdings ein Profi: mit „MEVISTO Sapphires & Rubies“, künstliche Rubine und Diamanten die er aus Leichenhaaren und Knochenasche presst, vertreibt er weltweit „Erinnerungssteine“. Die künstlichen Edelsteine werden für das 5 fache eines natürlichen Edelsteines (bis zu 20.000 €) verkauft und sind praktisch wertlos.

Seine Zweitfirma MEVISTO Sapphires & Rubies selbst gehört zu der Top Einhundert Firmen von Monaco, als Partner und Sponsor des Grimaldiforum (Luxusmesse Monaco), Rotschild, Poloclub Ascona usw. verkauft er Schmuck und Edelsteine (Stückpreise bis zu 5 Mio. Euro) auf den exklusivsten Luxus Messen der Welt.

Juliane Uhl s „Botschafter“ im Bundestag!
Am 02.12.2014 posiert auf youtube.com Dr. Thomas Wolfgang Feist (Mitglied des Bundestages, CDU Link zu youtube) im Bundestagsgebäude als Botschafter der „Aktion Lichtpunkt“ und bittet die Nutzer, bei der Convela GmbH eine Trauernadel zu erwerben.
Seltsam nur, Feist aus Leipzig hat wie Uhl auch im gleichen Zeitraum Soziologie studiert, laut Facebook (via Bing.com) kennen sich die Beiden persönlich. Hat Juliane Uhl Dr. Thomas Feist bei Kerzenlicht aus Ihrem Buch: „Prostitution in sozialen Online Netzwerken“ vorgelesen?
Warum lässt sich Feist vor Uhl s Karren spannen?
Denn dass Projekt „Aktion Lichtpunkt“ musste vom Initiator (Uhl) am 29.10.12 MEZ abgebrochen werden, weil es nicht finanziert wurde. Feist wirbt damit am 02.12.2014 nur noch für Luschtinetz s` Convela GmbH.
Warum wirbt ein Mitglied des Bundestages für eine Privatfirma, deren Eigentümer aus Leichenhaaren Diamanten presst? Ist Uhl tatsächlich manipulativ?

Weiterlesen: http://wikileaksgermany.blogspot.de/2015/10/wer-ist-juliane-uhl-aus-halle.html

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1543292

Erstellt von an 22 Okt 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de