Home » Allgemein » Weser-Kurier: Kommentar von Markus Petersüber die Loveparade-Katastrophe

Weser-Kurier: Kommentar von Markus Petersüber die Loveparade-Katastrophe





Gut, dass das Oberlandesgericht Düsseldorf jetzt
angeordnet hat, den Strafprozess zur Loveparade-Katastrophe 2010 in
Duisburg doch stattfinden zu lassen. Auch wenn es kaum zu einer
Verurteilung kommen dürfte. Das Landgericht Duisburg selbst hatte das
zentrale Beweismittel der Anklage, ein Gutachten des britischen
Panikforschers Keith Still, für so fehlerhaft gehalten, dass es den
Prozess ursprünglich gar nicht eröffnen wollte. Eine Steilvorlage für
die Verteidiger, die das Papier in der Hauptverhandlung zerfetzen
werden.

Verbockt hat die Aufarbeitung die Staatsanwaltschaft. Sie hatte
sich früh darauf festgelegt, nur die Stadtverwaltung Duisburg und den
Veranstalter ins Visier zu nehmen. Ihre These: Schon die Genehmigung
musste zur Katastrophe führen. Das dürfte allerdings kaum zu beweisen
sein. Stattdessen wäre es zielführend gewesen, sich auf nachweisliche
Mängel bei der Durchführung der Loveparade zu konzentrieren. So zum
Beispiel wurden zwischenzeitlich die im Sicherheitskonzept zwingend
vorgesehenen Vorsperren am Tunneleingang aus nicht nachvollziehbaren
Gründen geöffnet. Deshalb gehören unter anderem auch Polizisten in
Duisburg auf die Anklagebank.

Pressekontakt:
Weser-Kurier
Zentraldesk
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1483024

Erstellt von an 24 Apr 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de