Home » Kultur » Weser-Kurier: Kommentar zum Weltfriedenstreffen

Weser-Kurier: Kommentar zum Weltfriedenstreffen





Es ist ein großes Hoffnungszeichen: In Münster und
Osnabrück treffen sich in diesen Tagen 5000 Religionsvertreter aus
aller Welt, um über „Wege des Friedens“ nachzudenken. Sicher, durch
einen Kongress von Funktionären wird auf dieser Welt kein Bürgerkrieg
beendet. Aber es gibt Begegnungen: Vertreter irakischer Muslime,
Jesiden und Christen diskutieren gemeinsam über den Wiederaufbau
ihres Landes. Muslimische Gelehrte aus Saudi-Arabien und dem Oman
sprechen mit Kirchenvertretern über Wege des Zusammenlebens. Was in
ihren Heimatländern oft nicht möglich wäre, kann bei so einem
Kongress gelingen: Menschen kommen miteinander ins Gespräch. Neues
Vertrauen entsteht. Das ist bitter nötig. Angela Merkel hat recht,
wenn sie bei der Kongresseröffnung sagt: „Dialog zwischen
verschiedenen Religionen ist möglich, er ist aber auch nötig.“ Gerade
in einer Zeit, in der islamistische Fundamentalisten Messer und
Bomben sprechen lassen, braucht es Räume für Begegnungen all jener,
die sich vom Terrorismus nicht erschrecken lassen. Nur so wird es
gelingen, falsche Propheten in ihre Schranken zu weisen. Das Treffen
in Münster kann ein kleiner Schritt sein.

Pressekontakt:
Weser-Kurier
Markus Peters
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1528308

Erstellt von an 10 Sep 2017. geschrieben in Kultur. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de