Home » Allgemein » Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Angela Merkel

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Angela Merkel





Wird aus »Wir schaffen das« etwa »Ich muss das
schaffen«? In ihrer Talkshow sprach Anne Will Bundeskanzlerin
Angela Merkel (CDU) als Einzelperson an. Und die Regierungschefin
antwortete fast durchgehend in der Ich-Form. Keine Rede von ihrem
Kabinett mit seinen Ministern und von ihrer Partei.

Angela Merkel verlässt sich nur noch auf sich selbst und auf ihre
engsten Mitarbeiter. Auch dieses Signal geht von ihrem zweiten
Auftritt bei Anne Will innerhalb von sechs Monaten aus. Das kann man
für Sturheit halten, in jedem Fall ist es konsequent. Dass die
Kanzlerin nun auch im eigenen Land so etwas wie Isolation sucht – in
Europa ist und bleibt Deutschland allein mit seiner Haltung in der
Flüchtlingskrise -, ist riskant. Noch mehr wagt Merkel, wenn sie
ausgerechnet auf den politisch unzuverlässigen türkischen
Präsidenten Erdogan setzt.

Es bleibt dabei: Die meisten EU-Staaten meinen, dass Deutschland
die Schuld an der Misere trägt und deswegen so gut wie alle
Flüchtlinge aufnehmen soll. Zur Solidarität wird Merkel die anderen
EU-Länder kaum zwingen können, weil ihr die Druckmittel fehlen. Und
in Ungarn, Tschechien und Österreich dürften die Bilder von der
mazedonischen Grenze die Ablehnung noch verstärken.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1327254

Erstellt von an 29 Feb 2016. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de