Home » Allgemein » Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Abitur

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Abitur





Der Trend zum Einser-Abitur ist ungebrochen,
auch die Durchschnittsnoten werden immer besser. Die Erklärung des
Philologenverbands klingt plausibel: Das Zentralabitur mit dem fest
umrissenen Themenkanon erleichtere es den Lehrern, ihre Schüler
gezielt auf die Prüfungen vorzubereiten. Zum anderen sporne die
Numerus-clausus-Hürde in vielen Studienfächern mehr Schüler dazu ein,
ein erstklassiges Abi hinzulegen. Allein: Das Abiturzeugnis ist am
Ende nicht mehr als ein Blatt Papier. Ob der Abiturient tatsächlich
die allgemeine Hochschulreife erlangt hat, erweist sich erst im
Studium. Und da sieht es vor allem in den Fächern, die
mathematisch-naturwissenschaftliche Kenntnisse verlangen, für
Abiturienten aus NRW oft nicht gut aus, weil die Lehrpläne immer
weiter zusammengestrichen wurden. Hier liegt eine große Aufgabe vor
der neuen Landesregierung. Mit der Rückkehr zum G9 muss erreicht
werden, dass sich ein NRW-Abiturient künftig auch in Mathe und Co.
wieder mit Absolventen aus Bayern oder Baden-Württemberg messen kann.
Sonst wird auch das beste Einser-Abi irgendwann zur Mogelpackung.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1520325

Erstellt von an 14 Aug 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de