Home » Allgemein » Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Familiennachzug

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Familiennachzug





Aus welchen Gruppen setzt sich die Gesamtmenge
der Flüchtlinge zusammen und welche sind in ihrer Größe
beeinflussbar? Vor dieser Frage stehen CDU und CSU. Das ist mit dem
200 000er-Kompromiss vom Sonntag deutlicher geworden. Viele
Stellschrauben sind es nicht. Asyl garantiert das Grundgesetz. Wer
bis Deutschland durchkommt, entscheidet sich nicht hier, sondern in
den Nachbarländern. Der Flüchtlingsschutz nach der Genfer Konvention
soll vereinbarungsgemäß nicht angetastet werden, ebenso wenig der
subsidiäre Schutz nach EU-Richtlinie. Bleiben zwei
Beeinflussungsmöglichkeiten: die Definition der Staaten, für die ein
Abschiebungsverbot wegen Gefahr für Leben oder Freiheit gilt – und
der Familiennachzug für subsidiär Geschützte. Es erleichtert die
Integration, wenn man sich auf Beruf und Sprache konzentrieren kann,
statt sich um die Lieben in der Ferne zu sorgen. Ein Weg könnte
deshalb sein: Wo Frieden und Rückkehr möglich erscheinen, muss die
Familie warten. Umgekehrt heißt das: Fortgesetzter Krieg macht
Familiennachzug nötig.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1539575

Erstellt von an 11 Okt 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de