Home » Allgemein » Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Bezahlung von Grundschullehrern

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Bezahlung von Grundschullehrern





Als die schwarz-gelbe Landesregierung mit
Schulministerin Barbara Sommer (CDU) 2009 die Ausbildung von Lehrern
reformierte, vergaß sie den Gleichheitsgrundsatz. Fortan mussten
angehende Grundschullehrer vor ihrem Referendariat zwar zehn statt
bisher acht Semester studieren und im Studium die gleiche Punktzahl
erreichen wie alle anderen künftigen Lehrer auch. Nur: Verdienen
sollten sie weiterhin weniger, nach Gewerkschaftsangaben etwa 500
Euro im Monat.

Es ist gut, dass NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) diese
Ungerechtigkeit beseitigen will. Allerdings sagt die Frau aus der
Wirtschaftspartei nicht, wie das bezahlt werden soll. Ihr Vorstoß
scheint unausgegoren. So steht auch noch nicht fest, ob eine
Mehrbezahlung allen Grundschullehrern zugutekommen soll oder nur
jenen, die nach 2009 studiert haben.

Wollte man alle 45.000 Grundschullehrer in NRW berücksichtigen,
kostete das etwa 270 Millionen Euro pro Jahr. Woher die Regierung,
die Schulden tilgen und sparen möchte, dieses Geld nehmen will – das
steht in den Sternen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1536939

Erstellt von an 4 Okt 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de