Home » Allgemein » Westfalenpost: Bitte keinenÖko-Dirigismus

Westfalenpost: Bitte keinenÖko-Dirigismus





Elektroautos bleiben – trotz aller Kaufprämien und
Umweltappelle – Ladenhüter. Das kann man mit Blick auf die
vereinbarten Luftreinhaltepläne und die künftigen Marktchancen der
deutschen Autokonzerne zwar bedauern. Ein Grund, ausgerechnet im
Industrieland NRW in Öko-Dirigismus zu verfallen, ist es noch lange
nicht. Verbindliche Quoten sollen dem Kunden vorschreiben, welchen
Antrieb er zu kaufen hat. Doch E-Fahrzeuge müssen sich in einer
Marktwirtschaft eben bei Preis und Qualität bewähren. Die meisten
Autofahrer lehnen den Elektroantrieb ja nicht aus prinzipiellen
Erwägungen ab, sondern scheuen Batteriekosten, schlechte Reichweiten
und fehlende Lade-Infrastruktur. Quoten ändern an dieser fehlenden
Attraktivität nichts. Wer sein neues Dienstauto nur im Katalog
anzukreuzen braucht wie Umweltminister Remmel, würde vielleicht auch
wie der Grüne auf einen aus Steuergeldern finanzierten 437-PS-Tesla
für 110.000 Euro umsteigen. Ein Normalverbraucher entscheidet nach
anderen Erwägungen.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1450706

Erstellt von an 31 Jan 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de