Home » Kultur » Westfalenpost: Buchhandel/Thalia

Westfalenpost: Buchhandel/Thalia





Das positive Jahresergebnis von Thalia spiegelt
einen allgemeinen Branchentrend. Der Siegeszug des Internethändlers
Amazon schwächt sich ab, während man mit dem guten alten gedruckten
Buch nach wie vor Geld verdienen kann und es den stationären
Buchhändlern zunehmend gelingt, die digitalen Vertriebswege und
Formate für ihr Geschäft zu nutzen. Das werden alle diejenigen
gerne hören, für die Buchhandlungen eher Kulturräume als
Verkaufsstationen sind. Eine Ursache für diese Wende bildet die
Tatsache, dass viele Buchhändler vor Ort mit großer Kreativität
neue Formen der Kundenbindung entwickelt haben. Gleichzeitig sind
Buchhandlungen der Einzelhandelssektor, der gerade auch in
Südwestfalen früh in eigene Internet-Shops investiert
hat.

Doch das reicht nicht. Die Krise des stationären
Buchhandels resultiert nicht zuletzt aus der Krise der Innenstädte.
Wo sich nur Ketten die astronomischen Mieten leisten können, folgt
die Verödung auf dem Fuß, Amazon hin oder her. Die Rückbesinnung auf
lokale Kompetenzen zur Kundenbindung kann nicht nur eine Sache
engagierter Buchhändler sein. Sie ist Aufgabe von kommunaler Planung.
Wenn man Legokasten, Schlafanzug und Stehlampe nicht mehr vor der
eigenen Haustür kriegt, nutzt es langfristig auch nicht viel, wenn
der verbliebene Buchhändler zur Weinprobe einlädt.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1269639

Erstellt von an 30 Sep 2015. geschrieben in Kultur. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de