Home » Allgemein » Westfalenpost: Grenzen aufzeigen Von Martin Korte

Westfalenpost: Grenzen aufzeigen Von Martin Korte





Das Verhältnis des türkischen Staatspräsidenten zur
Pressefreiheit ist bekannt. Recep Tayyip Erdogan lässt kritische
Zeitungen und Nachrichtenagenturen schließen oder unter Staatskuratel
stellen; er belegt unliebsame Journalisten mit Berufsverboten und
lässt sie ins Gefängnis werfen. Er blockiert das Internet. Mit
Demokratie hat das alles nichts zu tun. Die Türkei ist Mitglied der
Nato, wichtiger Handelspartner des Westens und möchte gern Mitglied
der EU werden, deswegen ist die Missachtung der Meinungsfreiheit
keine innere Angelegenheit mehr. Erdogans Entscheidung, den deutschen
Botschafter einbestellen zu lassen, weil hierzulande eine TV-Satire
über den „Sultan“ zu sehen war, offenbart, dass der Präsident die
Medien insgesamt – und nicht nur im eigenen Land – für einen
Spielball der Politik hält. Er ist wohl überzeugt, dass unsere
Regierung die Sendung verbieten und die Macher bestrafen wird.
Erdogan wird übermütig, weil er die Flüchtlingskrise gegen Europa
ausspielen kann – und der Schritt zum Größenwahn scheint nicht mehr
sehr groß. Es wird Zeit, dass Kanzlerin Merkel und die EU dem Türken
klar machen, wo seine Grenzen sind. Wenn er das nicht versteht, kann
er nicht mehr unser Partner sein. Schweigen ist die falsche
Strategie.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Kurz-URL: http://www.88news.de/?p=1338522

Erstellt von an 29 Mrz 2016. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de