Home » Auto/Verkehr, Bilder » ADAC-Crashtest zeigt Defizite in der Fahrzeugkonstruktion / Gute Knautschzonen schonen auch den Unfallgegner (FOTO)

ADAC-Crashtest zeigt Defizite in der Fahrzeugkonstruktion / Gute Knautschzonen schonen auch den Unfallgegner (FOTO)






 


Die Aufgabe der Knautschzone eines Fahrzeugs ist es Leben zu
retten. Je höher daher die Geschwindigkeit ist, mit der zwei Pkw
frontal aufeinanderprallen, und je größer der Massenunterschied,
desto dramatischer wirken sich Defizite in der Konstruktion der
Knautschzone aus. Der ADAC hat in seinem aktuellen Crashtest
untersucht, welche Folgen unterschiedlich konstruierte
Fahrzeugfronten auf das Verletzungsrisiko der Insassen haben.
Ergebnis: Eine partnerfreundlich konstruierte Knautschzone schont
nicht nur den Unfallgegner, sondern entlastet auch den eigenen
Fahrer.

Der Club ließ einmal einen Honda Civic und einmal einen VW Golf
gegen einen Smart Fortwo fahren. Die Fahrzeuge prallten mit jeweils
56 Stundenkilometer aufeinander, mit einer Überdeckung von 50
Prozent. Dabei zeigte sich: Beim Zusammenprall mit dem kleineren
Smart verformt sich die Knautschzone des Civic und nimmt dabei einen
erheblichen Teil der Aufprallenergie auf. Zudem verteilt sich die
Energie gleichmäßig in der relativ breiten Fahrzeugfront des Civic,
was die Belastung am Smart verringert.

Die Knautschzone des Golfs hingegen ist wesentlich steifer als die
des Civic und nimmt daher beim Crash nur wenig Energie auf. Zudem
wird die Energie des Aufpralls wie bei einer Pistolenkugel auf eine
kleine Oberfläche konzentriert. Der Längsträger des Golf bohrt sich
durch den Frontbereich des Smart bis in dessen Fußraum und verletzt
dort das linke Bein des Fahrers erheblich. Und: Das Verletzungsrisiko
des Golf-Fahrers ist ebenfalls höher als das des Civic-Fahrers.

Der ADAC fordert, Pkw standardmäßig mit einem großflächigen
Schutzschild auszurüsten, um die Sicherheit aller Insassen zu
erhöhen. Auch sollte die Steifigkeit der Fahrzeugfronten so angepasst
werden, dass jedes Fahrzeug seinen Anteil der Aufprallwucht abbaut.
Nach Schätzungen der ADAC-Unfallforschung können damit in Zukunft
mehrere Hundert Menschenleben pro Jahr gerettet und viele schwere
Verletzungen verhindert werden.

Diese Presseinformation finden Sie mit Fotos online unter
http://presse.adac.de. Folgen Sie uns auch auf
http://twitter.com/adac.

Pressekontakt:
ADAC Öffentlichkeitsarbeit
Externe Kommunikation/Presse
Katja Legner
Tel.: (089) 7676-6417
katja.legner@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1428371

Erstellt von an 24 Nov 2016. geschrieben in Auto/Verkehr, Bilder. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de