Home » Bildung/Job » Ausbildungsjahr mit Licht und Schatten

Ausbildungsjahr mit Licht und Schatten





Die Bilanz für das Ausbildungsjahr 2016 fällt bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg zwiespältig aus. Auf der Bewerberseite konnte das Vorjahresergebnis gehalten werden: 6.300 Jugendliche haben sich 2016 als Bewerber für Lehrstellen bei der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg gemeldet. Dem gegenüber stehen 5.877 Ausbildungsplätze, die von den Unternehmen in diesem Jahr bei der Arbeitsagentur registriert wurden – 374 mehr als im Vorjahr. ?Von den IHK-zugehörigen Unternehmen wurden 3.511 Ausbildungsplätze gemeldet; das sind erfreuliche 219 oder 6,7 Prozent mehr als im Vorjahr?, sagt Jürgen Hindenberg, Geschäftsführer Berufsbildung und Fachkräftesicherung der IHK Bonn/Rhein-Sieg: ?Doch hier kommt die Ernüchterung: Von den 3.511 gemeldeten Plätzen konnten nur 2.931 Ausbildungsverträge besetzt werden. Das ist ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent ? bei einem nicht ausgeschöpften Potenzial von 580 Ausbildungsstellen!? Das Thema ?Flüchtlinge in Ausbildung? wird in einem regionalen Projekt ?individuelle Integration durch Ausbildung? im regionalen Bündnis für Fachkräfte moderiert und ist mit 148 (IHK Bonn/Rhein-Sieg) und 84 (HWK) eingetragenen Verträgen nach Staatsangehörigkeit zum 30. September 2016 sowie mit 44 EQs (Zahlen der Arbeitsagentur) erfolgreich gestartet.
Rückgänge gibt es insbesondere mit minus 97 Verträgen im Einzelhandel, minus 50 Verträgen im Hotel- und Gaststättenbereich sowie mit minus 22 Verträgen im Bankenbereich. Hindenberg: ?Im Bereich der Banken liegt es an einem Rückgang des Ausbildungsangebotes. Im Bereich Hotel- und Gaststätten sowie im Einzelhandel an der fehlenden Kompatibilität zwischen Angebot und Nachfrage. Geeignete Jugendliche können dort nur noch schwer motiviert werden.? Besonders die kleinen und mittleren Betriebe seien dem größten Druck in der Nachwuchsgewinnung ausgesetzt. ?Denn hier landen keine oder wenige Bewerber. An dieser Stelle müssen sich alle am Übergangssystem Beteiligten Gedanken machen, wie es uns gelingen kann, Berufsausbildung und Beschäftigung in diesen beiden Branchen wieder attraktiver zu machen?, so der IHK-Geschäftsführer. Aber auch die Betriebe sollten sich noch mehr den Schulen durch Praktika und Berufsfelderkundungen öffnen.
Hindenberg: ?Generell gilt aber für 2016: Mit zahlreichen Veranstaltungen ? wie zum Beispiel Lehrstellenbörsen, Speed und Career Datings ? bis hin zur Jubiläumsausgabe unserer Jugendzeitschrift ?Die Junge Wirtschaft + Azubi-Atlas? ist es uns gelungen, wieder eine Vielzahl von positiven Effekten auf dem regionalen Ausbildungsmarkt zu erzielen. In enger Abstimmung mit den Partnern im regionalen Ausbildungskonsens wurden insgesamt über 200 Initiativen zur Gewinnung zukünftiger Auszubildender durchgeführt.?
Die IHK Bonn/Rhein-Sieg dankt allen Betrieben, die in diesem Ausbildungsjahr einen Auszubildenden eingestellt haben, denn das duale System bleibe das Rückgrat der regionalen gewerblichen Wirtschaft. ?Das Werben für das Ausbildungsjahr 2017 hat bereits begonnen. Bleiben Sie dem Thema Ausbildung gewogen! Und nutzen Sie die Unterstützungsangebote der IHK ? gerade und insbesondere auch dann, wenn Sie in diesem Jahr Ihre Stellen nicht besetzen konnten?, appelliert Hindenberg an die Unternehmen.

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1419530

Erstellt von an 2 Nov 2016. geschrieben in Bildung/Job. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de