Home » Allgemein » Ausstellung „die kunst zum leben“ im Wasserschloß Klaffenbach bis 12. Februar verlängert

Ausstellung „die kunst zum leben“ im Wasserschloß Klaffenbach bis 12. Februar verlängert





Die Ausstellung „die kunst zum leben – Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge – zwischen Tradition und Moderne“ wird wegen des großen Besucherinteresses bis zum 12. Februar verlängert. Bisher haben rund 2.000 Gäste die Präsentation im Wasserschloß Klaffenbach besucht.
Im  sächsischen  Erzgebirge hat sich über mehrere Jahrhunderte eine eigenständige kulturelle Tradition im Bereich Holzkunst und dem damit eng verbundenen Kunsthandwerk herausgebildet. So einzigartig wie sich das Kunsthandwerk im Erzgebirge in der Vergangenheit entwickelt hat, so eigenständig vermitteln auch die Holzarbeiten der Gegenwart diese hohe handwerklich-gestalterische Kompetenz, die nach wie vor national und auch international große Anerkennung findet. Gezeigt werden ausgewählte und bemerkenswerte Figuren, Lichtobjekte und Pyramiden des erzgebirgischen Holzkunsthandwerks.
Der Beginn der Herstellung der erzgebirgischen Holzkunst ist in etwa auf Mitte des 16. Jahrhunderts datiert. Einhergehend mit dem Rückgang des Erzabbaus im Erzgebirge, entstand dort zunächst eine gebrauchsorientierte handwerkliche Holzverarbeitung, die zunehmend um Figuren aus dem Bergbau, Lichterfiguren  sowie  Spielzeuge  erweitert wurde. Zunächst für den Eigenbedarf hergestellt, haben sich die typischen Holzfiguren, Licht- und Bewegungsobjekte  sowie  Spielzeuge aufgrund ihrer handwerklichen und bildlichen Besonderheiten rasch auf dem Markt und auf nationalen und internationalen Mustermessen etabliert. Durch die handwerkliche Montage und die Veredelung der Holzdrehteile konnte der Unikatwert des Kunsthandwerks erhalten werden.
Die Bandbreite der gezeigten Holzarbeiten reicht von erlesenen Leihgaben aus namhaften Sammlungen und Museen über künstlerische Unikate, Produkten aus Manufakturen und seriellen Produkten aus dem kunsthandwerklichen und angewandten Bereich bis hin zu Gestaltungsideen von Studenten der Fachschule Schneeberg. Einige der gezeigten Arbeiten sind zudem noch Preisträger unterschiedlicher Gestalterpreise, u.a. des Sächsischen Staatspreises für Design, des „Von Taube Preis“, des Gestalterpreises Tradition&Form von 1989 bis 2016 und des Marianne-Brandt-Wettbewerbs.
?die kunst zum leben“
Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge – zwischen Tradition und Moderne I 25.11.2016 ? 12.2.2017
Fakten & Zahlen zur Ausstellung:
ca. 70 Aussteller
ca. 300 Exponate und Exponatgruppen
Arbeiten aus den Jahren 1850-2016
Exponate aus Sammlungen: Seiffner Spielzeugmuseum, Lars Berger, Kerstin Drechsel, geb. Flade, Privatsammlung Karl Clauss Dietel, Privatsammlung Gunter Springsguth, Privatsammlung Auszeichnung Tradition&Form von 198-2016, Sächsischer Staatspreis, Bayerischer Staatspreis, Von Taube Preis, Marianne-Brandt-Wettbewerb
Kuration: Simone Krug, Gunter Springsguth

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1452621

Erstellt von an 6 Feb 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de