Home » Allgemein » BERLINER MORGENPOST: Jetzt riecht es nach grünem Filz – Kommentar von Jochim Stoltenberg

BERLINER MORGENPOST: Jetzt riecht es nach grünem Filz – Kommentar von Jochim Stoltenberg





Justizsenator Dirk Behrendt von den Grünen steht im
Verdacht, Mauscheleien bei der Kür der Berliner Generalstaatsanwältin
zumindest geduldet zu haben.

In der Tat ein höchst ungewöhnlicher und rechtlich fragwürdiger
Vorgang, wenn, wie geschehen, im laufenden Bewerbungsverfahren die
Auswahlkommission komplett ausgewechselt wird. Und nur wenige Tage
danach die Entscheidung auf die vermutete Wunschkandidatin der
Führung in der Justizbehörde fällt. Das riecht stark nach grünem
Filz.

Kandidatin Margarete Koppers mag eine gute Juristin sein. Nur als
Staatsanwältin ist sie bar jeder Erfahrung. Anders ihre Konkurrentin
aus Brandenburg. Der Justizsenator will von dem Personalgerangel
nichts gewusst haben, obwohl seine Staatssekretärin am Austausch der
Auswahlkommission beteiligt war.

Für die Opposition das Geschenk, in einer Sondersitzung des
Rechtssausschusses den Senator zu grillen. Und für die unterlegene
Brandenburger Kandidatin die Einladung, gegen die offenkundige
Entscheidung zu klagen.

Der ganze Kommentar im Internet unter: www.morgenpost.de/209678153

Pressekontakt:
BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1458651

Erstellt von an 20 Feb 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de