Home » Allgemein » BERLINER MORGENPOST: Kein Sparen am falschen Ende / Kommentar von Joachim Fahrun zu Warnstreiks in Berlin

BERLINER MORGENPOST: Kein Sparen am falschen Ende / Kommentar von Joachim Fahrun zu Warnstreiks in Berlin





Aus Berliner Sicht ist keine andere Lösung denkbar,
als die Gehälter der Erzieher in der Hauptstadt auf das gleiche
Niveau zu heben, das ihre bei den Kommunen in Brandenburg und
anderswo angestellten Kollegen vor knapp anderthalb Jahren erstreikt
haben. Erzieher sind rar, der Bedarf überall riesig, also muss Berlin
bei der Bezahlung gleichziehen. Dass die Spezialisten für
frühkindliche Bildung in Deutschland generell zu niedrig entlohnt
werden, wird auch gerne beklagt. Da hilft nur eine Lohnerhöhung. Wenn
darüber hinaus den angestellten Lehrern die Gehälter auf das Niveau
der beamteten Kollegen in anderen Ländern erhöht wird, wäre der
wichtigste Konflikt der vergangenen Jahre an Berlins Schulen
entschärft. Die Eltern und ihre Kinder werden dankbar sein.

Pressekontakt:
BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1455849

Erstellt von an 13 Feb 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de