Home » Auto/Verkehr » CGM Wolfsburg appelliert an VW-Aufsichtsrat

CGM Wolfsburg appelliert an VW-Aufsichtsrat





Es wurde bereits mehrfach in der Vergangenheit angekündigt, das Vergütungssystem für VW-Manager ändern zu wollen. Nun soll die Reform auch wirklich kommen. Am 24. Februar wird das Kontrollgremium darüber beraten. Deutlich anspruchsvollere Ziele möchte man setzen, Vorstandsmitglieder sollen härter für die volle Auszahlung ihrer Bonuszahlungen arbeiten. Die Fixgehälter möchte man anheben und die variablen Anteile senken. Der ehemalige Vorsitzende des Vorstandes Professor Dr. Winterkorn z.B. erhielt für das Jahr 2014 eine Festvergütung in Höhe von 1.617.025 Euro. Die Gesamtvergütung lag bei stolzen 15.861.478 Euro.
Bezirksvorsitzender der Christlichen Gewerkschaft Metall (CGM) Andreas Kämpfer: ?Wir von der CGM sind für den Wechsel zu einer rein fixen, aber angemessenen, Bezahlung der Vorstände, so also auch einer Streichung der Bonuszahlungen. Denn spätestens bei schwierigen Zielen versagen solche finanziellen Anreizsystemen. Wir befinden uns heute wegen der Abgas-Affäre in einer existenzbedrohenden Krise. Der Konzern hat sich bereits auf Vergleiche in Höhe von bisher umgerechnet rund 22 Milliarden Euro geeinigt. Nebenbei stehen massive Stellenstreichungen ins Haus. Die Verkäufe unserer Fahrzeuge sind im Inland eingebrochen. Wir brauchen eine Teamleistung und keine zu verkommenden Individualisten gewordenen Manager, die Software-Manipulationen und Betrug in Kauf nehmen, um den Konzerngewinn und damit die Höhe ihrer Bonuszahlungen zu steigern. Nur angemessene Fixgehälter verhindern, dass Manager bei Entscheidungen zuerst an ihren Bonus denken und dann erst an unsere Arbeitsplätze.?
Die CGM Wolfsburg ist auch der Meinung, dass sich der Aufsichtsrat über die recht üppigen Betriebsrenten der ehemaligen Vorstandsbosse unterhalten muss. Der Konzern musste mit Stand 2015 hierfür 243 Mio. Euro zurückstellen. 93.000 Euro im Monat allein für Herrn Martin Winterkorn.
Betriebsrat Marc Lühring: ?An den Altverträgen können wir nicht mehr rütteln. Aber von diesem bisherigen Versorgungssystem sollten wir so schnell wie möglich abrücken. Manager, die bei uns nahezu 16.000.000 Euro im Jahr verdienen, können sich auch die Beiträge ihrer Altersversorgung leisten. Als Folge des Dieselskandals und wegen der Umrüstung auf Elektroautos sollen bei VW weltweit 30.000 Stellen gestrichen werden. Viele Wolfsburger Kolleginnen und Kollegen möchten das Unternehmen unterstützen, rechnen mit spitzem Bleistift nach, ob der Gang in die Altersteilzeit kein Gang in die Altersarmut werden kann. Derweil trennt man sich von Vorstandsfrau Hohmann-Dennhardt nach nur 13 Monaten Betriebszugehörigkeit und zahlt zukünftig eine Rente von 8000 Euro monatlich. So etwas möchte ich in der Belegschaft nicht mehr begründen müssen. Kann ich auch ehrlich gesagt nicht. Ich fordere das Land Niedersachsen und die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat auf, hier tätig zu werden. Sonst bleibt die Glaubwürdigkeit unserer Mitbestimmung auf der Strecke.?
 

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1455698

Erstellt von an 13 Feb 2017. geschrieben in Auto/Verkehr. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de