Home » Reise/Touristik » Das Wetter auf den Galapagos-Inseln

Das Wetter auf den Galapagos-Inseln





Die Galapagos-Inseln sind mit einem gemäßigten Klima gesegnet, deshalb gibt es eigentlich keine schlechte Zeit für einen Besuch der Inseln. Die Anzahl der Besucher auf den Inseln wird jedoch streng überwacht. Es gibt eine Saison, in der Besucher einen Urlaub auf den Galapagos-Inseln machen können, damit die Auswirkungen auf die Lebensräume und die Tierarten insgesamt so gering wie möglich gehalten werden.

Obwohl das Archipel am Äquator gelegen ist, ist das Wetter hier nicht tropisch. Die Inseln haben ihr eigenes Mikroklima, das am besten als subtropisch bezeichnet werden kann. Es gibt zwei Jahreszeiten – die Trockenzeit und die Regenzeit – und während die Inseln ganzjährig besucht werden können, eignet sich für einen Urlaub auf den Galapagos-Inseln die Zeit um die Monate zwischen November und Februar am besten.

Wissenswertes Über das Klima auf den Galapagos-Inseln

• Das Wetter auf dem Archipel wird von Meeresströmungen bestimmt. Er liegt am Zusammenfluss von drei Hauptströmungen: dem Humboldt-, dem Panama- und dem Cromwell-Strom.

• Obwohl der Archipel in Äquatornähe liegt, verfügt er über ein einzigartiges Mikroklima, das erstaunlich trocken ist.

• Das Wetterphänomen El Niño tritt alle fünf bis sieben Jahre auf, wodurch der Meeresspiegel in diesen Jahren stark ansteigt.

• Der El-Niño-Effekt wirkt sich negativ auf die marine Tierwelt der Inseln aus – vor allem auf die Seelöwen und Meeresechsen.

• In der warmen Jahreszeit liegen die Durchschnittstemperaturen zwischen 27°C und 32°C und die Wassertemperaturen zwischen 21°C und 26°C.

• In der Trockenzeit liegen die durchschnittlichen Temperaturen zwischen 21°C und 27°C und die Wassertemperatur liegt zwischen 18°C und 24°C.

• Die wärmsten Monate sind Januar und Februar, während die Monate zwischen Mai und September die kühlsten Monate sind.

• Wegen seiner äquatorialen Lage hat das Archipel das ganze Jahr über eine gleichmäßige Anzahl an Tageslicht- und Dunkelstunden.

Die Warme Jahreszeit: Dezember bis Mai

Die beliebteste Zeit für einen Urlaub auf den Galapagos-Inseln ist zwischen November und Mai. Die Luft- und Wassertemperaturen sind höher als in der kalten Jahreszeit und es ist die Hauptbrutzeit für Vögel und Schildkröten.

Obwohl diese Jahreszeit als die Regenzeit eingestuft wird, gibt es auch sehr viel Sonnenschein. Regenperioden sind in der Regel kurz (aber täglich), unterbrochen von warmen, sonnigen Zeitabschnitten. Die Inseln sind reich an aktivem Tierleben und die warmen Ozeane sorgen für ruhige Gewässer, die eine gute Sicht sowie ideale Bedingungen zum Schnorcheln und Schwimmen bieten.

Die Trockenzeit: Juni bis Dezember

In der Trockenzeit sorgt der Humboldtstrom aus den südlichen Teilen Südamerikas für Abkühlung im Ozean, und die Passatwinde bringen kühles und oft stürmisches Wetter. In den Höhenlagen herrscht Nebel – aber dies ist die Zeit, in der die Vegetation im Hochland grün und üppig ist. Aufgrund der nährstoffreichen Gewässer, die von den südlichen Strömungen mitgebracht werden, gibt es in den Gewässern um das Archipel eine riesige Anzahl verschiedener Fische. Dies führt auch zu einer großen Anzahl von Seevögeln, darunter Pinguine und Albatrosse. Allerdings sind die kühleren Ozeane nicht ganz so geeignet für Schnorchler oder Taucher, und organisierte Gruppenreisen werden in dieser Zeit nicht so häufig angeboten.

So Beeinflusst das Wetter die Artenvielfalt

Die drei verschiedenen Ökosysteme der Inseln werden alle sehr stark von den Wetterverhältnissen beeinflusst. In El Niño Jahren ist die Vegetation reich an Blumen und früchtetragenden Pflanzen, wodurch größere Insekten- und Vögelpopulationen entstehen. Das Meeresökosystem blüht durch den Humboldtstrom auf, aber die kälteren ozeanischen Temperaturen führen dazu, dass die Meeresalgen, die die Nahrungsgrundlage für die Meeresechsen und Seelöwen bilden, stark dezimiert werden. Dies führt nicht nur zu Problemen in Bezug auf die Populationsdichte, sondern auch zu einer Abnahme des Fortpflanzungsverhaltens. La Niña (das umgekehrte Phänomen von El Niño) hat einen genau gegenteiligen Effekt auf die drei Ökosysteme.

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1551915

Erstellt von an 15 Nov 2017. geschrieben in Reise/Touristik. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de