Home » Allgemein, Bilder » Deeskalation – Umgang mit schwierigen und aggressiven Personen in Behörden

Deeskalation – Umgang mit schwierigen und aggressiven Personen in Behörden






 

Zu einem allumfassenden Sicherheitskonzept gehört es, dass sich im Bereich der Prävention neben baulichen und technischen Maßnahmen auch Kommunikationsprozesse angeschaut werden. MitarbeiterInnen müssen einerseits auf schwierige eskalative Situationen vorbereitet werden und deeskalative Techniken erlernen, darüber hinaus aber auch immer die Wahrung der eigenen Sicherheit im Auge zu behalten. Denn leider lassen sich nicht alle Personen deeskalieren.

Darüber hinaus zeigen Fälle, in denen es zu einer körperlichen Eskalation gekommen ist oftmals auf, dass die Täter nicht aus „heiterem Himmel“ gewalttätig werden, sondern oft im Vorfeld bereits durch schwieriges und bedrohliches Verhalten auffällig werden. Hierzu ist es wichtig einen internen Prozess zu implementieren, durch welchen eskalative Entwicklungen frühzeitig erkannt werden. Ein sog. Bedrohungsmanagementprozess ist hierfür das Mittel der Wahl. Dabei geht es nicht nur darum, dass man als Behörde nicht alleine mit schwierigen Fällen umgehen lernt, sondern auch ein Netzwerk aufbaut, dass einem unterstützend bei drohenden Gefahren beiseite steht. Die Polizei ist unter anderem ein wichtiger Partner für diesen Prozess.

„Deeskalation – Umgang mit schwierigen und aggressiven Personen am Arbeitsplatz“ wird von Forensische Psychologie – Beratung & Fortbildung am 18.04.2018 in Darmstadt angeboten.

Kriminalpsychologin Karoline Roshdi führt die TeilnehmerInnen durch viele Fragen und teilweise Unsicherheiten die sich im Umgang mit schwierigen Personen ergeben. „Was sind Warnsignale der Gewalt?, Warum drohen Menschen? Wie gehen wir adäquat mit Drohungen um? Wie kann eine eskalative Entwicklung frühzeitig erkannt werden? Wie deeskaliere ich Personen und wo ist die Grenze, dass ich auf meine Sicherheit achten muss?“ In dem Seminar wird das nötige Hintergrundwissen zu menschlichen Prozessen in eskalativen Situationen aufgebaut, um dann bewährte deeskalative aber auch grenzziehende Handlungsstrategien zu erarbeiten. „Auf der Ebene der Organisation ist es enorm wichtig, dass ein einheitlicher Umgang gestaltet wird, um vor allem Risikoverläufe im Hinblick auf mögliche Gefährdungen erkennen zu können.“, sagt Karoline Roshdi. Es werden immer auch sicherheitsrelevante Aspekte beleuchtet, denn die Sicherheit der Beschäftigten geht vor.

Detaillierte Informationen über das Seminar erhalten Interessierte bei Forensische Psychologie – Beratung & Fortbildung (Email: info@karoline-roshdi.com oder auf der Webseite: www.forenische-psychologie-beratung.com)

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1550159

Erstellt von an 10 Nov 2017. geschrieben in Allgemein, Bilder. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de