Home » Auto/Verkehr » Ford zeigt auf der Essen Motor Show sportliche Serienmodelle und faszinierende Motorsportlegenden

Ford zeigt auf der Essen Motor Show sportliche Serienmodelle und faszinierende Motorsportlegenden





– Neuer Ford Kuga feiert seine Deutschlandpremiere – in Essen auch
als besonders sportlich gestylter Ford Kuga ST-Line
– Weitere Highlights: Ford Focus RS, Fiesta ST200, Mustang, Edge
Sport sowie die neuen ST-Line-Versionen von Fiesta, Ford Focus und
Mondeo
– Le Mans-Sieger: Ford zeigt in Halle 3.0 an Stand A130 die aktuelle
Rennversion des Ford GT sowie den legendären Ford Capri RS 2600

Heiße Highlights im Herbst: Auf der Essen Motor Show präsentiert
Ford gleich mehrere Top Acts, die die Herzen von Autofans höher
schlagen lassen. Beim Messeauftritt der Marke mit dem blauen Oval in
Halle 3.0 an Stand A130 können die Besucher auf Tuchfühlung zu
zahlreichen sportlichen Serienfahrzeugen und spektakulären Showcars
gehen. Natürlich auch vor Ort ist der traditionelle
Kooperationspartner von Ford auf der EMS, das Autohaus Reintges aus
Essen mit seinen Mitarbeitern. Zu den Höhepunkten zählen neben den
rasanten ST-Line-Modellen auch Ford Fiesta ST200, Ford Focus RS,
Mustang und Edge Sport. Für viel Furore dürfte auch der neue Ford
Kuga sorgen, der im Rahmen von Europas führender Messe für sportliche
Serienfahrzeuge, Tuning und Motorsport seine mit Spannung erwartete
Deutschlandpremiere feiert. Garanten für einen erhöhten Pulsschlag
sind zudem die aktuelle Rennversion des Ford GT sowie der legendäre
Ford Capri RS 2600, die beide ebenfalls live vor Ort sein werden.
Neben sportlichen Fahrzeugen stehen am Messestand der Marke auch
attraktive Nachrüstlösungen und Artikel der Ford Lifestyle Collection
im Mittelpunkt.

Der neue Ford Kuga präsentiert sich in Essen erstmals vor
deutschem Publikum. Das tiefgreifend überarbeitete Kompakt-SUV rollt
Anfang 2017 zu den deutschen Händlern und kann bereits jetzt bestellt
werden. Trotz gestiegener Ausstattungsumfänge gegenüber dem
Vorgängermodell bleibt der Einstiegspreis mit 23.300 Euro
unverändert. Dank der ebenso sportlichen wie fortschrittlichen
Weiterentwicklung profitieren Kunden von innovativen Technologien und
Updates, die das Autofahren noch einfacher, sicherer, bequemer und
erschwinglicher machen. Hierzu zählen zum Beispiel je nach
Ausstattung die dritte Generation des sprachgesteuerten
Kommunikations- und Entertainmentsystems Ford SYNC 3 mit AppLink und
acht Zoll großem Touchscreen sowie innovative
Fahrer-Assistenztechnologien wie das weiterentwickelte Active City
Stop. Zur Wahl stehen sechs Motorisierungen inklusive des neuen
1,5-Liter-Turbodiesels mit 88 kW (120 PS)* und fünf
Ausstattungslinien – darunter die beiden neuen Versionen ST-Line und
Vignale. Mehrere Aggregate lassen sich mit dem neuen intelligenten
Allradantrieb (iAWD) kombinieren.

In den Essener Messehallen steht der neue Kuga in der besonders
sportlichen ST-Line Ausstattung im Rampenlicht. Nach Ford Focus
ST-Line, Mondeo ST-Line und Fiesta ST-Line – die Ford ebenfalls auf
der Essen Motor Show präsentiert – ist dies bereits die vierte
Modellvariante, die von den Ford Performance-Fahrzeugen inspiriert
wurde. Serienmäßig verfügt der Ford Kuga ST-Line unter anderem über
ein spezielles Sportfahrwerk sowie eine noch direktere Lenkung.
Dynamische Akzente setzen die attraktiven Leichtmetallräder im
18-Zoll-Format, ein spezielles Karosserie-Kit und dunkel abgesetzte
Scheinwerfer. Im Innenraum verwöhnt der Kuga ST-Line mit
Leder-Stoff-Polsterung in Wildleder-Optik, einem Lederlenkrad mit
grauen Ziernähten, Sport-Pedalerie sowie anthrazitfarbenem
Dachhimmel.

Ford Fiesta ST200: Rennsport-Feeling für die Straße

Ein weiteres Highlight für Fans sportlicher Fahrzeuge ist der Ford
Fiesta ST200. Der wieselflinke Zweitürer profitiert von einer
besonderen Kraftkur. Das Ergebnis: Sein sorgfältig überarbeiteter
EcoBoost-Turbovierzylinder schöpft fortan 147 kW (200 PS)* aus 1,6
Liter Hubraum, das Drehmoment legt von 240 auf 290 Newtonmeter (Nm)
zu. Für einen auf 20 Sekunden begrenzten Zeitraum lässt eine
Overboost-Regelung des Turbos weitere elf kW (15 PS) und 30 Nm auf
die angetriebenen Vorderräder los. Damit begeistert der stärkste
Fiesta in der 40-jährigen Geschichte der Erfolgsbaureihe mit einem
beeindruckenden Temperament. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h
erledigt der neue ST200 in nur 6,7 Sekunden, maximal erreicht er 230
km/h. Für nochmals dynamischeres Durchzugsvermögen in den einzelnen
Gängen steht auch die von 3,82 auf 4,06 kürzer ausgelegte
Gesamtübersetzung. Ebenso wie der Ford Fiesta ST profitiert auch der
Fiesta ST200 von weiteren Fahrwerksmodifikationen wie zum Beispiel
der besonders dynamisch ausgelegten Torque Vectoring
Control-Antriebsmomentverteilung, einer um 15 Millimeter
tiefergelegten Karosserie, angepassten Stoßdämpferraten sowie einem
leistungsstärkeren Bremssystem. Auch optisch setzt sich das neue
Sportmodell ab. Der Fiesta ST200 steht zu Preisen ab 24.640 Euro in
der neuen und exklusiven Karosseriefarbe „Storm Grey“ inklusive
mattschwarzer 17-Zoll-Leichtmetallräder und rot lackierter
Bremssättel zur Wahl. Im Interieur vermitteln spezielle
Recaro-Sportsitze für Fahrer und Beifahrer mit dunkler
Leder-Stoff-Polsterung und Kontrastnähten Rennsport-Flair.

Ebenso wie der neue Ford Kuga sind auch die Modelle Fiesta und
Focus als betont dynamische ST-Line-Modellvarianten erhältlich – auf
Wunsch entweder mit EcoBoost-Benzinmotoren oder mit
TDCi-Dieselantrieben. Am Stand von Ford können Besucher der Essen
Motor Show sowohl den Ford Fiesta ST-Line als auch den Focus ST-Line
live erleben. Zur serienmäßigen Ausstattung der neuen
ST-Line-Fahrzeuge zählen unter anderem in Wagenfarbe lackierte
Karosserieteile wie die Front- und Heckschürze, ein sportlich
abgestimmtes Fahrwerk und Leichtmetallräder im Rock-Metallic-Look
(Fiesta ST-Line: 16 Zoll; Ford Focus ST-Line: 17 Zoll). Auch im
Innenraum setzt die Ausstattungslinie ST-Line sportliche Akzente –
unter anderem mit dem Dachhimmel aus dunklem Webstoff,
Einstiegszierleisten mit ST-Line-Schriftzug, der Pedalerie mit
Aluminium-Auflagen, 3-Speichen-Lederlenkrad oder Sportsitzen mit
Ziernähten. Die neuen ST-Line-Modelle überzeugen zudem mit einem
trapezförmigen Kühlergrill im Wabendesign sowie dunkel eingefassten
Nebelscheinwerfern. Die Einstiegspreise liegen bei 17.150 Euro für
den Fiesta ST-Line und bei 23.610 Euro für den Ford Focus ST-Line.

Die neue ST-Line-Modellreihe wurde für Kunden konzipiert, die Wert
auf ein sportliches Image legen, ohne jedoch Bedarf an der vollen
Leistungs- und Ausstattungsbandbreite der reinrassigen Ford
ST-Modelle zu haben. Auch der sportlich-elegante Mondeo ST-Line – der
ebenfalls am Stand von Ford zu sehen sein wird – überzeugt in dieser
attraktiven Modell-Variante im Ford Performance-Look. Wie alle
ST-Line-Modelle punktet er mit ausdrucksstarkem Styling und
umfangreicher Serienausstattung. Neben dem Sportfahrwerk und einem
exklusivem Karosserie-Kit überzeugt der Mondeo ST-Line ab Werk mit 18
oder 19 Zoll großen Leichtmetallrädern, Sportsitzen, sportlichem
Lederbezug für das Lenkrad sowie weiteren dynamischen
Ausstattungsdetails. Zur Verfügung stehen besonders kraftvolle
EcoBoost-Benziner und TDCi-Turbodiesel-Motoren. Beim Mondeo ST-Line
reicht die Leistungsspanne von 110 kW (150 PS)* bis 176 kW (240 PS)*
Kunden können zwischen der 5-türigen Fließhecklimousine und der
Kombiversion Turnier wählen. Die Preise beginnen bei 30.750 Euro.

Rasanter Kompaktsportler, kraftvolles „Pony Car“ und neues
Premium-SUV

Zu den Ausstellungsfahrzeugen auf der Essen Motor Show zählt auch
die sportliche Speerspitze der Focus-Baureihe, der Ford Focus RS. Er
ist das bisher schnellste RS-Modell in der Geschichte des Konzerns.
Der Turbo-Allradler sprintet in nur 4,7 Sekunden aus dem Stand auf
Tempo 100 und erreicht bis zu 268 km/h. Bodenständig bleibt der Ford
Focus RS hingegen beim Preis: Er ist ab 40.075 Euro erhältlich, ein
in diesem Segment nahezu unschlagbares Angebot. Die Power für seine
eindrucksvollen Fahrleistungen bezieht der Kompaktsportler von einer
eigens entwickelten Version des turbogeladenen
EcoBoost-Direkteinspritzers mit 2,3 Liter Hubraum. Der Benziner
mobilisiert eine Spitzenleistung von 257 kW (350 PS)* bei 6.000/min
und schiebt zwischen 2.000 und 4.500 Touren mit 440 Nm Drehmoment an.
Durch einen bis zu 15 Sekunden lang nutzbaren Overboost drücken bei
voller Beschleunigung sogar 470 Nm auf die Kurbelwelle. Der Focus RS
begeistert mit einem dynamikorientierten Technologiepaket: Die
erstmals in einem RS-Modell von Ford verfügbare Launch Control
ermöglicht den perfekten Katapulteffekt. Der innovative Ford
Performance-Allradantrieb mit Dynamic Torque Vectoring Control
sichert dem Ford Focus RS herausragende Traktion und beeindruckenden
Grip – der Garant für faszinierend hohe Kurvengeschwindigkeiten.

Am Stand von Ford kommen Sportwagenfans voll auf ihre Kosten.
Mitverantwortlich hierfür ist unter anderem der Ford Mustang. Die
jüngste Generation des legendären „Pony Cars“ wird erstmals in der
über 50-jährigen Modellgeschichte in Europa angeboten und entwickelte
sich im ersten Jahr ihrer globalen Verfügbarkeit auf Anhieb zum
meistverkauften Sport-Coupé der Welt. Der Ford Mustang steht in zwei
Karosserievarianten und zu Preisen ab 38.000 Euro zur Auswahl – als
Fastback und als Convertible. Darüber hinaus sind zwei
Motorisierungen erhältlich: der 5,0-Liter-V8-Motor mit 310 kW (421
PS)* und der 2,3-Liter-EcoBoost-Turbovierzylinder mit 233 kW (317
PS)*. Das aktuelle Mustang-Design greift viele klassische Elemente
seiner Urahnen auf und interpretiert sie auf moderne Weise neu. Dies
betrifft zum Beispiel die langgestreckte Motorhaube und das
eindrucksvolle Heck. Zu den typischen Mustang-Merkmalen gehören
außerdem die niedrige Dachpartie sowie die breite Spur, die
dreigeteilten Rückleuchten und der unverwechselbare
Haifisch-Kühlergrill in der für Ford charakteristischen Trapezform.
Zudem ist der Ford Mustang in zahlreichen attraktiven Außenfarben
erhältlich. Seit diesem Jahr ist der Ford Mustang überdies mit dem
Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 mit Touchscreen
bestellbar.

Mit dem Ford Edge in der dynamischen Sport-Ausführung präsentiert
die Marke mit dem blauen Oval auf der Essen Motor Show das aktuelle
Flaggschiff der SUV-Modellpalette von Ford in Europa. Der
außergewöhnlich geräumige, technisch fortschrittliche und qualitativ
hochwertig verarbeitete On- und Offroadspezialist ist mit zwei
modernen Diesel-Triebwerken erhältlich, die Dynamik und Effizienz auf
einen Nenner bringen. Zur Wahl stehen der 2,0 Liter große
TDCi-Turbodiesel mit 132 kW (180 PS)* und Sechsgang-Schaltgetriebe,
der den Allradler in 9,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt und eine
Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ermöglicht. Hinzu kommt der neue,
im Edge Titanium erhältliche Bi-Turbo-Diesel mit ebenfalls zwei Liter
Hubraum, der 154 kW (210 PS)* und ein maximales Drehmoment von 450 Nm
mobilisiert. Die Kraftübertragung übernimmt ein Ford
PowerShift-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie. Den
Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 ist in 9,4 Sekunden erledigt, der
Vortrieb endet erst bei 211 km/h. Die Preise für das
SUV-Premiummodell beginnen bei 42.900 Euro.

Rennsportlegenden hautnah: Ford GT und Ford Capri RS 2600

Darüber hinaus können die Messebesucher am Stand von Ford rasante
Motorsportboliden hautnah erleben, darunter auch die aktuelle
Rennversion des Ford GT, mit dem Sébastien Bourdais, Joey Hand und
Dirk Müller in diesem Jahr den Klassensieg beim legendären
24-Stunden-Rennen von Le Mans eroberten – exakt 50 Jahre nach dem
historischen Dreifachsieg des klassischen Ford GT beim wohl härtesten
Langstreckenrennen der Welt. Damit schrieb Ford ein weiteres Kapitel
in seiner beeindruckenden Motorsportgeschichte. Zwischen 1966 und
1969 hatte Ford den prestigeträchtigen Marathon-Klassiker vier Mal in
Folge gewonnen. In Anlehnung an diesen historischen Triumph gehen die
beiden Ford GT in der Langstrecken-WM 2016 mit den Startnummern 66
und 67 an den Start, während die beiden IMSA-Fahrzeuge die 68 und die
69 auf der Flanke tragen.

Die Rennversion des Ford GT basiert auf dem neuen exklusiven
Supersportwagen Ford GT. Diese Serienversion gilt wegen ihrer
Leichtbauweise, der aktiven Aerodynamik und der hochkarätigen
EcoBoost-Motorentechnologie als das technologisch anspruchsvollste
Fahrzeug, das Ford bislang gebaut hat. Der Ford GT zeigt die
Innovationskraft der Marke. In der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft
(WEC) misst er sich in der LM GTE Pro-Kategorie mit Fahrzeugen von
Ferrari, Corvette, Porsche und Aston Martin.

Mit dem Ford Capri RS 2600 zeigt Ford auf der Essen Motor Show ein
echtes „Kultauto“, das auch mehr als 40 Jahre nach seiner
erfolgreichen Motorsportkarriere bei Rennsportfans für Gänsehaut
sorgt. Mit dem Capri eroberte Ford in den 1970er Jahren sowohl in der
Deutschen Rennsport-Meisterschaft (DRM) als auch in der
Tourenwagen-Europameisterschaft zahlreiche Siege und Meistertitel. So
krönte sich Jochen Mass 1971 mit dem Ford Capri RS zum Deutscher
Rundstrecken-Meister. 1972 gewann er die
Tourenwagen-Europameisterschaft vor Markenkollege Dieter Glemser. Im
selben Jahr sicherte sich Ford Werkspilot Hans-Joachim Stuck in der
erstmals ausgetragenen Deutschen Rennsport-Meisterschaft (DRM)
souverän den Titel – lediglich in einem von zehn Saisonläufen stand
der Bayer nicht auf dem obersten Siegertreppchen. Beim
24-Stunden-Rennen in Spa feierte Ford 1972 mit den drei Werks-Capri
einen vielumjubelten Dreifachsieg. Und auch in Le Mans war der Capri
erfolgreich: 1972 kamen die Ford Capri im gesondert gewerteten
Tourenwagen-Klassement auf den Plätzen eins und zwei ins Ziel.

Der in Essen ausgestellte Ford Capri RS 2600 aus dem Jahr 1974 hat
ein echtes Kraftpaket unter der Motorhaube: Der Cosworth-Motor – ein
V6-Vierventiler mit 3,4 Litern Hubraum – mobilisierte rund 415 PS bei
8.500 Touren. In Kombination mit dem niedrigen Leergewicht von rund
1.040 Kilogramm sorgt das noch heute für atemberaubende
Fahrleistungen. In der Tourenwagen-EM 1974 traten unter anderem Niki
Lauda, Klaus Ludwig und Rolf Stommelen mit dem Ford Capri an und
eroberten mehrere Siege. Beim 1.000-Kilometer-Rennen auf dem
Nürburgring fuhr Dieter Glemser mit dem Capri 1974 zum Klassensieg.

Link auf Bilder
Über den nachfolgenden Link sind Bilder abrufbar:
http://presse.fordmedia.eu/essen2016

* Kraftstoffverbrauch des Ford Kuga in l/100 km: 9,3 – 4,8
(innerorts), 6,2 – 4,2 (außerorts), 7,4 – 4,4 (kombiniert);
CO2-Emissionen (kombiniert): 171 – 115 g/km. CO2-Effizienzklasse: D –
A.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Fiesta ST200 in l/100 km: 8,2
(innerorts), 4,9 (außerorts), 6,1 (kombiniert); CO2-Emissionen
(kombiniert): 140 g/km. CO2-Effizienzklasse: E.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Mondeo in l/100 km: 10,4 – 4,1
(innerorts), 5,9 – 3,3 (außerorts), 7,6 – 3,6 (kombiniert);
CO2-Emissionen (kombiniert): 176 – 94 g/km. CO2-Effizienzklasse: D –
A+.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Focus RS in l/100 km: 10,0
(innerorts), 6,3 (außerorts), 7,7 (kombiniert); CO2-Emissionen
(kombiniert): 175 g/km. CO2-Effizienzklasse: D.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Mustang (inklusive Mustang GT) l/100
km: 20,1 – 10,1 (innerorts), 9,8 – 6,8 (außerorts), 13,6 – 8,0
(kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 306 – 179 g/km.
CO2-Effizienzklasse: G – D.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Edge in l/100 km: 6,5 (innerorts), 5,5
(außerorts), 5,9 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 152 g/km.
CO2-Effizienzklassen: B – A.

1) Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen
Messverfahren [VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der
jeweils geltenden Fassung] ermittelt. Die Angaben beziehen sich
nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des
Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den
verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und
die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der
effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern
werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren
beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich
verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen
Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen
neuer Personenkraftwagen können dem ““Leitfaden über den
Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer
Personenkraftwagen““ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen
und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere
Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit
Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und
Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der
Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen
Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von
Ford besuchen Sie bitte www.ford.de

Pressekontakt:
Hartwig Petersen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17513
hpeter10@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1422456

Erstellt von an 9 Nov 2016. geschrieben in Auto/Verkehr. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de