Home » Allgemein » Frankfurter Rundschau: Aller guten Dinge sind Drei

Frankfurter Rundschau: Aller guten Dinge sind Drei





Manchmal wäre ein Paul lieber eine Paula. Oder
eine Paula lieber ein Paul. Dass es Menschen gibt, die sich im
falschen Körper geboren fühlen, und dass es dann sinnvoll ist, das
Geschlecht zu ändern, sollte sich herumgesprochen haben. Menschen,
die sich keinem der beiden Geschlechter zugehörig fühlen, stehen vor
vielen Problemen – privat, gesellschaftlich, politisch. Dass nicht
nur persönliches Empfinden, sondern fallweise auch biologische
Tatsachen gegen die Selbstidentifikation als männlich oder weiblich
sprechen, hat bisher kaum eine Rolle gespielt. Ein guter und
wichtiger Schritt, dass künftig auch ein dritter Geschlechtseintrag
im Geburtenregister möglich sein muss. Noch besser aber ist die durch
das Bundesverfassungsgericht in Aussicht gestellte Alternative: Der
Gesetzgeber kann auf einen Geschlechtseintrag verzichten – und so
nicht nur Menschen im Dazwischen einbeziehen, sondern gleich noch die
Geschlechterfrage entmachten.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1549231

Erstellt von an 8 Nov 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de