Home » Allgemein » Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Russland-Sanktionen

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Russland-Sanktionen





Die Frankfurter Rundschau kommentiert die neuen
Sanktionen gegen Russland:

Der Westen zieht die Sanktionsschraube um einige wenige
Umdrehungen an. Entsprechend gering, so könnte man meinen, bleibt der
Druck auf das Regime von Wladimir Putin. Allerdings zeigt die jüngste
Herabstufung Russlands durch die Ratingagentur Standard & Poors, dass
schon die bisherigen „Sanktiönchen“ Wirkung entfalten. Man kann das
hinterlistig finden. Natürlich ist die US-Agentur nicht neutral. Die
Ratingexperten sind, wenn man so will, die maskierten Aktivisten der
US-Regierung, eine paramilitärische Vorhut der modernen Art. Man kann
es aber auch klug finden. Der Westen hat sich zu Recht entschieden,
nicht militärisch zu reagieren. Wer jedoch die militärische Option
vom Tisch nimmt, muss sich etwas anderes einfallen lassen, wenn er
Einfluss behalten will. Dazu dienen die Sanktionen.

Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1051842

Erstellt von an 28 Apr 2014. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de