Home » Bilder, Geld » Gewinnmitnahmen durch Gerüchte und sprudelnde Gewinne

Gewinnmitnahmen durch Gerüchte und sprudelnde Gewinne






 

Immer wieder wird Wirecard rechtswidriges Verhalten vorgeworfen, wozu aber bisher jeglicher Beweis fehlt. Vergangene Woche war es dann mal wieder soweit und gewisse Adressen hatten sich scheinbar wieder auf die Wirecard AG (ISIN: DE0007472060, Nasdaq OTC-Symbol: WRCDF) eingeschossen. Der Konzern wickelt zu rund 50 % Zahlungen von Online-Versendern und dem stationären Handel ab. Dazu kommen rund 33 % Einkäufe von digitalen Gütern wie Downloads, Musik und Apps, aber auch Einzahlungen bei Glücksspielanbietern im Netz. In diesem Zusammengang hatten zuletzt die Enthüllungen rund um die ‚Paradise Papers’ für Bewegung bei der Wirecard-Aktie gesorgt. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge soll der Glücksspielanbieter Tipico über Wirecard widerrechtlich Ein- und Auszahlungen abgewickelt haben. Diesen Vorwurf wies Wirecard umgehend zurück.

Konkret lautet der Vorwurf in dem SZ-Bericht Tipico hätte im Internet unter Anderem Roulette-Spiele angeboten, die nach Auffassung des niedersächsischen Innenministeriums und einigen Juristen gegen den Glücksspiel-Staatsvertrag verstoßen hätten. Dies gelte auch für die Abwicklung entsprechender Ein- und Auszahlungen über Wirecards Bezahlsoftware. Wirecard wies diese Vorwürfe umgehend zurück und erklärte unmissverständlich: „Wir verhalten uns hier zu hundert Prozent rechtskonform!“

In diesem Zusammenhang sollte man auch wissen, dass dies nicht die erste Anschuldigung gegen den Konzern ist. In den vergangenen Jahren war die Wirecard AG immer wieder haltlosen Vorwürfen ausgesetzt, wofür vermutlich irgendwelche Shortseller verantwortlich waren. Das System dahinter ist ganz simpel: Zuerst setzt man auf fallende Kurse und streut dann medienwirksam ein Gerücht. Das dieses Spiel funktioniert konnte man auch am besagten Mittwoch beobachten, als der Bericht in der SZ erschien. Daraufhin rutschte der Wirecard-Kurs im Tagestief um gut 6 % ab. Gravierender aber war da schon der März des vergangenen Jahres! Da hatte das bis dahin völlig unbekannte Analystenhaus Zatarra Wirecard attackiert und unter anderem Betrug zulasten zweier US-Großkonzerne vorgeworfen. Trotzdem, dass die Geschäftsleitung die Vorwürfe sofort vehement zurückwies, verlor die Wirecard Aktie am Tag der Attacke zeitweise mehr als 25 % und büßte damit rund 1 Mrd. EUR an Börsenwert ein.

Aber das „kleinene“ Störfeuer aus der vergangenen Woche kann die Wirecard-Aktie nicht stoppen. Die Quartalszahlen bestätigen zudem die gute operative Entwicklung des Konzerns. Denn der Aschheimer Zahlungsabwickler für Internet und Geschäfte konnte auch im dritten Quartal weiter deutlich zulegen. Der Gewinn kletterte um rund 30 % auf mittlerweile 64 Mio. EUR. Aufgrund der permanenten Zukäufe und dem brummenden Geschäft mit der Abwicklung von Zahlungen im Internet erreichte der Konzern ein Umsatzplus von über 50 % auf annähernd 406 Mio. EUR. Das EBITDA kletterte um rund 35 % auf über 110 Mio. EUR, wobei das Volumen der Transaktionen auf der eigenen Plattform in den ersten neun Monaten des Jahres um gut 43 % auf 62,5 Mrd. EUR kletterte.

Über die eigene Plattform wickelt Wirecard Zahlungen im Internet ab, hat zudem eine Banklizenz und gibt für die Abwicklung von Zahlungen unter anderem Kreditkarten der großen Konzerne aus. An den abgewickelten Transaktionen verdient Wirecard über Gebühren mit.

Besonders stark ist derzeit das Wachstum außerhalb Europas, insbesondere in Asien und Nordamerika. Derzeit profitiere man stark von einem sich beschleunigenden Trend hin zur Digitalisierung in allen Branchen und Vertriebskanälen, sagte der Unternehmenschef, Markus Braun, im Rahmen der Zahlenbekanntgabe. Im Zusammenhang mit Wirecards Wachstum sollte man bedenken, dass der Konzern organisch wächst und nicht nur zukauft.

Die Analysten stehen der Wirecard AG unbeirrt positiv gegenüber. Die meisten unter ihnen rechnen auch im kommenden Jahr (2018) mit anhaltendem Wachstum auf bis zu 515 Mio. EUR Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), was voraussichtlich einer Steigerung von rund 25 % entspricht. Auch eine Analystin der Berenberg Bank hat sich sehr positiv zu den weiteren Wachstumsaussichten von Wirecard geäußert und ein Kursziel von 98,- EUR ausgerufen, dem sich auch Goldman Sachs anschließt. Etwas drauf legten noch die HSBC-Bank und Barclays, deren nächster Zielkurs auf 100,- EUR gesetzt wurde.

Nach den „Schrecksekunden“ im Zusammenhang mit den Vorwürfen des Zeitungsberichts hat die Wirecard-Aktie nach der Bekanntgabe der Q3-Zahlen schon wieder Fahrt aufgenommen und notiert derzeit bei fast 88,- EUR.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1552914

Erstellt von an 18 Nov 2017. geschrieben in Bilder, Geld. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de