Home » Allgemein » Gros: Geplanter Bürokratieabbau bei Basel III geht nicht weit genug / Brüsseler Vorschläge mit Licht und Schatten

Gros: Geplanter Bürokratieabbau bei Basel III geht nicht weit genug / Brüsseler Vorschläge mit Licht und Schatten





Der von der EU-Kommission geplante Abbau
bürokratischer Anforderungen an Regionalbanken geht nach Ansicht der
bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken nicht weit genug. Zwar
schlägt die EU-Kommission im Rahmen der Revision des
Basel-III-Regelwerks Medienberichten zufolge vor, überzogene Melde-
und Offenlegungspflichten für kleine und mittlere Banken zu
streichen. Dafür hatten sich die Kreditgenossenschaften im Freistaat
seit Längerem stark gemacht. Allerdings will Brüssel lediglich
Kreditinstitute mit einer Bilanzsumme von weniger als 1,5 Milliarden
Euro entlasten.

Dazu Jürgen Gros, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern
(GVB): „Die Vorlage der EU-Kommission enthält Licht und Schatten.
Brüssel hat richtig erkannt, dass kleine und mittlere Banken von
aufsichtlichen Anforderungen befreit werden sollten, die keinen
Beitrag zur Finanzstabilität leisten. Schließlich ist es nicht
akzeptabel, Banken durch regulatorische Maßnahmen aus dem Markt zu
drängen und daran zu hindern, ihrer Rolle als Finanzintermediär der
Realwirtschaft nachzukommen. Allerdings ist der geplante
Schwellenwert für die Bilanzsumme, bis zu dem die Entlastungen
greifen sollen, viel zu niedrig angesetzt.“

Der GVB fordert die Brüsseler Gesetzgeber dazu auf, im
Basel-III-Regelwerk einen Schwellenwert von 30 Milliarden Euro zu
verankern. Diese Größenordnung verwendet auch die europäische
Bankenaufsicht, um die sogenannten „weniger bedeutenden Institute“ in
Europa von den systemrelevanten Banken abzugrenzen. Gros: „Anstatt
laufend neue Kategorisierungen von Banken einzuführen, wäre es
wesentlich stringenter an den bestehenden Schwellenwerten
festzuhalten.“

Der Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) vertritt die
Interessen von 1.294 genossenschaftlichen Unternehmen. Dazu zählen
269 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 1.025 ländliche und
gewerbliche Unternehmen mit insgesamt rund 52.000 Beschäftigten und
2,9 Millionen Mitgliedern. Damit bilden die bayerischen
Genossenschaften eine der größten mittelständischen
Wirtschaftsorganisationen im Freistaat. (Stand: 30.06.2016)

Pressekontakt:
Florian Ernst
Pressesprecher
Genossenschaftsverband Bayern e. V.
Türkenstraße 22-24, 80333 München
Tel. 089 / 2868 – 3402
Fax. 089 / 2868 – 3405
presse@gv-bayern.de
www.gv-bayern.de/presse

Original-Content von: Genossenschaftsverband Bayern, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1425251

Erstellt von an 16 Nov 2016. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de