Home » Bildung/Job » IT-Schule Gendorf macht fit für Industrie 4.0

IT-Schule Gendorf macht fit für Industrie 4.0





Diese IT-Ausbildung bereitet gezielt auf die Herausforderungen der Industrie 4.0 vor, in der immer stärker digital gedacht und gearbeitet wird. Die Jobeinstiegsquote der Absolventen von 100 Prozent bestätigt den Erfolg des Bildungskonzeptes.
?Ein Technischer Assistent für Informatik ist ein IT-Allrounder, der sich mit der Hardware auskennt, Datenbanken erstellen und in Webseiten einbinden kann, der mit Windows und Linux ebenso vertraut ist wie mit Betriebssystemen von mobilen Endgeräten, und der in gängigen Sprachen wie C++ programmieren kann. Ebenso stehen Netzwerktechnik und IT-Sicherheit auf dem Lehrplan?, umreißt Jörg Wanders, Schulleiter der Gendorfer IT-Schule der Bildungsakademie Inn-Salzach, den Lernstoff seiner Schüler.
Die Ausbildung dauert zwei Jahre, der Unterricht findet in Vollzeit statt. Die Schüler können sich von 8:00 bis 15:40 Uhr ganz auf die Wissensvermittlung konzentrieren und im Rahmen der Ausbildung einen ganzen Kanon an Zusatzzertifikaten erwerben. Diese spielen in der IT Branche als Qualifikationsnachweis eine große Rolle. Ein 14-tägiger Workshop über Projektmanagement ist ebenfalls Bestandteil des Lehrplans. Ebenso wie in IT-Abteilungen von Unternehmen arbeiten auch die Schüler auf dem Campus in Projekten und setzen während der Praktikumswochen ihr erworbenes Wissen in über 60 Unternehmen in der Region ein.
Voraussetzung für die Ausbildung an der privaten Berufsfachschule ist ein guter mittlerer Schulabschluss. Aber auch Abiturienten interessieren sich zunehmend für die Ausbildung: ?Entscheidend für uns ist, ob jemand in komplexen Zusammenhängen denken kann und sich wirklich für die IT begeistert?, sagt Schulleiter Wanders. Ohne eine hohe Motivation geht es nicht. Erst 2015 wurde der Lehrplan generalüberholt. Eine rasante Weiterentwicklung liegt in der Natur der IT. ?Fachkräfte müssen auch nach dem Abschluss bereit sein, sich auf Neues einzulassen, dazuzulernen?, so der Schulleiter. Aber gerade das mache den IT-Beruf auch spannend, meint Wanders.
Die Ausbildung zum TAI ist ein Einstieg zum Aufstieg: Die Absolventen können sich zum IT-Spezialisten und IT-Professional weiterentwickeln, an der Bildungsakademie den Informatiktechniker absolvieren, den Betriebswirt draufsatteln oder berufsbegleitend studieren.
Weitere Infos zur Bewerbung und zur IT-Schule auf: www.bit-gendorf.de/it-schule

Die InfraServ Gendorf betreibt mit dem Industriepark Werk GENDORF in Burgkirchen den größten Chemiepark Bayerns mitten im Bayerischen Chemiedreieck. Mit rund 1.000 Mitarbeitern bietet InfraServ Gendorf seinen Kunden vernetzte Lösungen für die Chemie- und Prozessindustrie. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst die kompletten Standortservices für Infrastruktur, Sicherheit, Ver- und Entsorgung und Logistik als auch Individuallösungen für Anlagen-Engineering, Instandhaltung, Umweltsicherheit, IT und Trainings. Über 150 junge Menschen absolvieren bei der InfraServ Gendorf ihre Ausbildung. Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören die InfraServ Gendorf Technik und die Bildungsakademie Inn-Salzach zur InfraServ Gendorf Gruppe.
Weitere Informationen über InfraServ Gendorf finden Sie online unter www.infraserv.gendorf.de.

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1458480

Erstellt von an 20 Feb 2017. geschrieben in Bildung/Job. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de