Home » Bilder, Essen/Trinken » Lilafarbene Solidarität zum Welt-Frühgeborenen-Tag (FOTO)

Lilafarbene Solidarität zum Welt-Frühgeborenen-Tag (FOTO)






 


Am heutigen Welt-Frühgeborenen-Tag ist der Hauptsitz von Medela
Deutschland, einem international agierenden Hersteller von
Stillprodukten und medizinischer Vakuumtechnologie, ganz in lila
Licht getaucht. Rund um den Globus beteiligen sich viele Städte mit
ähnlichen Aktionen in Lila und machen so auf die Probleme und Risiken
der Allerkleinsten aufmerksam. „Medela ist der Gesundheit von Babys
und Müttern verpflichtet. Unsere besondere Fürsorge gilt dabei den
Kindern, die zu früh zur Welt kommen. Daher unterstützen wir den
Welt-Frühgeborenen-Tag aus vollem Herzen und zeigen uns solidarisch“,
so Thomas Golücke, Geschäftsführer der Medela Medizintechnik GmbH.

Mehr als 60.000 Kinder kommen in Deutschland jedes Jahr zu früh
auf die Welt – also etwa eins von zehn Neugeborenen. Doch das Wissen
über Frühgeburt und die damit verbundenen Risiken ist gering. Die oft
unvorhersehbare Situation der Frühgeburt belastet die betroffenen
Familien und stellt sie und ihr Neugeborenes vor besondere
Herausforderungen. „Die Mitarbeiter auf neonatologischen
Intensivstationen setzen sich mit viel Engagement für Frühgeborene
ein. Doch außerhalb der betroffenen Familien und dieser Berufsgruppen
ist die Aufmerksamkeit gering. Daher ist der Welt-Frühgeborenen-Tag,
der rund um den Globus mit Aktionen auf das Thema aufmerksam macht,
für die Kinder, ihre Eltern und die Gesellschaft wichtig“, weiß Silke
Mader, geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der European Foundation
for the Care of Newborn Infants (EFCNI). Als europäische Stiftung
setzt sich EFCNI seit 2008 für Frühgeborene und deren Familien ein.

Muttermilch – Geborgenheit und Gesundheitsschutz in einem

Muttermilch ist nicht nur für termingeborene Säuglinge, sondern
auch für Frühgeborene die optimale Ernährung. Direkt nach der Geburt
sind Frühgeborene aufgrund ihrer Unreife oft nicht in der Lage, an
der Brust zu trinken. Daher greifen neonatologische Intensivstationen
meist auf abgepumpte Milch der eigenen Mutter oder gespendete
Muttermilch zurück. „Medela ist sich der Schwierigkeiten bewusst, die
die Versorgung mit Muttermilch auf neonatologischen Intensivstationen
mit sich bringt. Wir sind bestrebt, die neuesten evidenzbasierten
Forschungsergebnisse bereitzustellen, um das Stillen und den Einsatz
von Muttermilch auf neonatologischen Intensivstationen zu
unterstützen“, so Golücke.

Pressekontakt:
Herausgeber:
Medela Medizintechnik GmbH & Co. Handels KG
Bea Sievers
E-Mail: bea.sievers@medela.de

Journalistenservice:
Medizin & PR GmbH – Gesundheitskommunikation
Barbara Kluge
E-Mail: barbara.kluge@medizin-pr.de

Original-Content von: MEDELA MEDIZINTECHNIK, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1425737

Erstellt von an 17 Nov 2016. geschrieben in Bilder, Essen/Trinken. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de