Home » Allgemein » Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Politik AfD von Burschenschaften unterwandert?

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Politik AfD von Burschenschaften unterwandert?





Die AfD-Landtagsfraktion hat mindestens vier
Mitglieder schlagender Studentenverbindungen aus Leipzig, Marburg und
Köln eingestellt. Alle gehören der extrem rechten Deutschen
Burschenschaft an. Das berichtet die in Halle erscheinende
Mitteldeutsche Zeitung (Samstagausgabe). Viele konservative
Studentenverbindungen haben diesen Dachverband wegen seiner fehlenden
Abgrenzung zu Extremisten verlassen. Die Deutsche Burschenschaft
akzeptiert ausschließlich deutschstämmige Mitglieder, einzelne
Burschenschaften werden vom Verfassungsschutz beobachtet. Die
AfD-Landtagsfraktion äußerte sich gegenüber der Zeitung nicht zum
Vorwurf, sie werde durch Burschenschafter unterwandert. Vom privaten
Engagement der Angestellten wisse man nichts, teilte die
Fraktionsspitze auf Nachfrage der Zeitung mit. Zu den Eingestellten
gehört Andreas Graudin, der zuletzt in der islamfeindlichen Partei
„Pro Deutschland“ aktiv war. Diese wird von der AfD als
rechtsextremistisch eingestuft. Laut gültiger Parteisatzung dürfen
Ex-Mitglieder von „Pro Deutschland“ nicht in die AfD aufgenommen
werden. Graudin bekam gleichwohl ein Parteibuch.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1458040

Erstellt von an 18 Feb 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de