Home » Allgemein » Rheinische Post: Im Norden was Neues Kommentar Von Michael Bröcker

Rheinische Post: Im Norden was Neues Kommentar Von Michael Bröcker





Das Ergebnis aus Kiel kennt drei Gewinner und
einen großen Verlierer. Die Nord-CDU stand mit einem sympathischen,
auf Bildung und Sicherheit setzenden Kandidaten für Aufbruch. Die
Grünen konnten ihren Negativtrend im Bund durch einen pragmatischen
Kandidaten kompensieren. Und die SPD muss anerkennen, dass das Gefühl
der moralischen Überlegenheit, wie es das Duo Stegner/Albig
zelebrierte, allein keine Stimmen bringt. Innere Sicherheit, Bildung,
Infrastruktur, Wirtschaft, das zählt. Schön, dass die SPD keinen
Asylbewerber nach Afghanistan abschieben will. Aber was hat das mit
der Zukunft des Landes zu tun? Und die FDP ist mit Kubicki ohnehin
eine eigene Marke. Gelb und Grün bestimmen jetzt den
Ministerpräsidenten, kaum vorstellbar, dass der Wahlverlierer SPD an
der Macht bleibt. Für den Bund gilt: Der Schulz-Zug rumpelt, der
Merkel-Express muss offenbar doch noch nicht in die Werkstatt. Schulz
hat seine Partei reanimiert, aber ein Wohlfühl-Parteichef allein
reicht nicht. Ergebnisse zählen. Auch die Bilanz einer
Landesregierung. Für NRW bedeutet das: Alles ist offen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1488194

Erstellt von an 7 Mai 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de